INTERNET WORLD Business Logo Abo
Mango-Dashboard auf Laptop- und Tablet-Screen

Nachfragebewertung Otto und Google launchen Inhouse-Tool für Trend Research

Otto
Otto

Gemeinsam mit Google hat Otto ein Dashboard namens "Mango" entwickelt, das die Daten der Unternehmen nutzt, um Top-Marken und -Produkte anzuzeigen. Damit können Einkäufer auf einen Blick sehen, wie hoch die Nachfrage ist.

Ein neues Tool von Otto setzt auf Googles Merchant Analytics Center auf und vergleicht drei Datengrundlagen miteinander: Ottos eigene Produktdaten, das Suchverhalten auf Google Search und das Angebot anderer Werbetreibender auf Google Shopping. Das Dashboard trägt den Namen "Mango" - was für "Merchant-Center Analytics with Google" steht - und zeigt an, wie relevant die Nachfrage nach verschiedenen Marken oder Produkten ist und ob Otto diese bereits anbietet.

"Mit Mango gucken wir unseren Kund*innen in den Kopf"

"Mit dem neuen Tool können wir je Produktkategorie genau bewerten, ob wir alle für unsere Kund*innen relevanten Produkte bereits im Sortiment haben oder welche wir in Zukunft ergänzen sollten", sagt Melanie Schlegel, Head of Paid Search bei Otto. "Mit Mango gucken wir unseren Kund*innen erstmals in den Kopf. Wir sehen schwarz auf weiß, welche Produkte gerade besonders gefragt sind und können im Einkauf schnell darauf reagieren."

Einkäufer können eine Produktkategorie sowie eine Woche auswählen, aus der die Daten verglichen werden sollen. Die Produktkategorien richten sich nach der Produkt-Taxonomie von Google. Im nächsten Schritt werden dann die beliebtesten Marken Produkte für diese Suche angezeigt. Bislang lief die Entscheidung zu relevanten Produkten über den direkten Austausch mit Lieferanten und Herstellern.

"Dieser Austausch ist und bleibt extrem wichtig, um neue Trends und relevante Sortimente rechtzeitig einschätzen zu können", sagt Christiane van Heyst, Senior Buyer Home & Living bei Otto. "Durch das neue Dashboard haben wir aber die Möglichkeit, die qualitativen Informationen unserer starken Kontakte am Markt mit quantitativen Daten zu untermauern. Damit treiben wir unseren datengetriebenen Sortimentsausbau weiter voran und identifizieren sekundenschnell Bestseller am Markt."

Das könnte Sie auch interessieren