INTERNET WORLD Business Logo Abo
intelliAd bringt SEA- und Webanalysedaten zusammen

intelliAd bringt SEA- und SEO-Daten zusammen Nutzerinformationen für Suchanzeigen

"Synergien werden nur unvollständig genutzt", sagt Mischa Rürup

"Synergien werden nur unvollständig genutzt", sagt Mischa Rürup

Um das Potenzial von Suchmaschinenwerbung besser zu nutzen hat intelliAd ein neues Tool auf den Markt gebracht. Der SEA/SEO-Analyzer verbindet die SEA-Daten mit denen verschiedener SEO-Lösungen.

Die Keywordlisten aus SEO und SEA sowie die Performance-Daten werden im Analyzer zusammengeführt. Daraus werden Leistungspotenziale wie zum Beispiel der erwartete Gewinn abgeleitet.Grundlage dafür sind neben Conversion Rate und Return-on-Investment auch SEO-Daten wie aktuelle Rankingposition, Suchvolumen und der Wettbewerb auf ein Keyword. Die Anreicherung der SEO-Daten mit den Performance-Daten aus dem SEA  sollen dem Onlinemarketing-Manager neue Erkenntnisse liefern und ihm dabei helfen, SEM-Kampagnen effektiver zu gestalten.

„Das System weiß, dass ein Wort in Adwords gut funktioniert und empfiehlt es dann zur Optimierung im Index“, erklärt Mischa Rürup, COO von intelliAd. „So ergeben sich gesicherte Handlungsempfehlungen für den SEO-Manager und es wird auf die wirklich wichtigen Keywords optimiert.“

"Synergien wurden nur unvollständig genutzt"

Über das neue Tool sprach internetworld.de mit Mischa Rürup, COO von intelliAd.
Mit neuen Möglichkeiten für die Kampagnenoptimierung werben auch verschiedene Anbieter von Webanalyse-Software. Welche Vorzüge bietet intelliAd?

Mischa Rürup: "Das Innovative ist die Verschmelzung von SEO- und SEA-Daten in einer Oberfläche und die gemeinsame Interpretation. Dies wird durch Schnittstellen zu führenden SEO-Tools erreicht. Der Onlinemarketing-Manager hat jetzt alle Daten auf einen Blick und muss nicht mehr zwischen verschiedenen Systemen wechseln. So können Synergieeffekte zwischen den beiden Disziplinen voll ausgeschöpft werden, was nachweislich zu besseren Rankings und mehr Conversions führt."

Wo wird besonders viel Potenzial verschenkt?

Rürup: "Wir haben in den bisherigen Analysen gesehen, dass sich oftmals eine andere Optimierungsreihenfolge im SEO ergibt, wenn man zur Bewertung die Leistungsdaten aus dem SEA Bereich mit einbezieht – und zwar systematisch über viele tausend Keywords. Dies ist manuell aber nicht mehr möglich. Daher wurden Synergien im SEA und SEO nur unvollständig genutzt und hier viel Potenzial verschenkt."

Lassen sich mit dem Tool auch gut funktionierende Keywords für ein neues Produkt identifizieren?

Rürup: "Ja, von unserem Analyseansatz profitieren sowohl SEA als auch SEO. Durch die Anreicherung von SEO-Daten mit Daten aus dem SEA wie Conversions, Umsatz, ROI etc. werden entsprechende Leistungspotenziale für den SEO-Bereich abgeleitet. Dadurch erhält der Onlinemarketing-Manager quasi eine Optimierungsliste mit Keywords, die besonders hohes Erfolgspotenzial im SEO aufweisen. So wird auf die nachweislich performantesten Begriffe im SEO optimiert. Im SEA werden ebenfalls neue, erfolgreiche Keywords gefunden, die bereits im SEO gute Ergebnisse bringen und eine hohe Conversion-Rate haben."

Das könnte Sie auch interessieren