INTERNET WORLD Logo Abo
Google wappnet sich für Werbestrafe

Google wappnet sich für Werbestrafe Wird Google für Apotheken-Werbung bestraft?

500 Millionen US-Dollar - diese Summe hat  zur Seite gelegt, da das US-Justizministerium sein Werbegeschäft untersucht. Der Konzern habe in den USA Werbung von Onlineapotheken erlaubt, bei denen die US-Bürger jedoch nicht bestellen dürfen. Damit habe das Unternehmen gegen geltendes US-Recht verstoßen.

Die halbe Milliarde US-Dollar seien für eine mögliche Beilegung einer Untersuchung vorgesehen, bei der das US-Justizministerium "die Nutzung der Google-Werbung durch bestimmte Werbetreibende" prüfe, hieß es zunächst in einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht SEC. Man gehe nicht davon aus, dass die Angelegenheit einen erheblichen negativen Effekt auf Geschäft oder Finanzen haben werde.

Kanadische Onlineapotheken hatten über Googles Self-Service-Tool Werbeanzeigen für ihr Unternehmen gebucht, die auch US-Nutzern angezeigt wurden. Mit diesen Anzeigen soll Google Hunderte Millionen US-Dollar verdient haben. Das Problem dabei: Laut US-Recht dürfen die Bürger keine Medikamente bei Apotheken in Kanada bestellen.

Google selbst versucht, solche unerlaubten Werbeschaltungen zu unterbinden - mit mäßigem Erfolg. Seit Februar 2010 dürfen über Google nur noch Apotheken werben, die bei den zuständigen Behörden in Kanada und den USA akkreditiert seien. Auch Klagen gegen die unerlaubten Werbeschaltungen hat der Internetkonzern bereits angestellt.

Gegen die großen Internetfirmen Google, Microsoft und Yahoo wurden schon einmal Ermittlungen wegen unerlaubter Werbeschaltungen geführt. Im Jahr 2007 wurde das Verfahren gegen Zahlung von 31,5 Millionen US-Dollar beigelegt.

Auch die EU-Kommission hat im November 2010 ein Missbrauchsverfahren gegen den Internetkonzern eingeleitet. Darin will sie untersuchen, ob der Internetkonzern seine marktbeherrschende Stellung bei der Onlinesuche ausgenutzt hat.

Google hat im ersten Quartal 2011 einen Gewinn von 2,3 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Das entspricht einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz lag mit 8,6 Milliarden US-Dollar 27 Prozent höher. Google erwirtschaftet zwei Drittel seiner Einnahmen durch die Suchwortvermarktung.

Das könnte Sie auch interessieren