INTERNET WORLD Business Logo Abo

Management-Umbau bei Google Maps-Chef Jeff Huber tritt zurück

Wechselt den Job: Huber

Wechselt den Job: Huber

Und der Zweite folgt sogleich: Erst vor zwei Tagen trat Andy Rubin als Android-Chef bei Google zurück - nun wurde bekannt, dass auch Jeff Huber, bisher zuständig für den Kartendienst Maps und den Commerce-Bereich, sein Posten räumt. Oder sogar räumen muss?

Der anstehende Frühling scheint bei Google den Wunsch nach Veränderung ausgelöst zu haben: Nicht nur Andy Rubin muss seinen Posten als Android-Chef abgeben, auch Jeff Huber wird einer neuen Abteilung zugewiesen. Huber war bislang als Senior Vice President für die Produkte Payment, Wallet, Offers, Shopping, Local Search, Maps und Earth sowie Travel zuständig.

Während Rubins Zukunft bei Google noch unklar ist, steht Hubers zukünftiger Arbeitsbereich schon fest, berichtet der Blog businessinsider.com. Im Zuge der personellen Umstrukturierungen im Management-Bereich wird der bisherige Maps-Chef nun bei Google X arbeiten. Das die Abteilung, die unter anderem für die High-Tech Brille "Google Glass" sowie für die selbstfahrenden Autos verantwortlich ist. Huber soll dort unter der Leitung des Mitbegründers Sergey Brin an der Entwicklung neuer futuristischer Projekte arbeiten.

Die Sparte Google Maps und Commerce sollen künftig nicht mehr als ein eigenständiger Bereich geführt werden, sondern in zwei Teile aufspalten werden. Künftig wird die Google-Managerin Susan Wojkicki den Bereich Commerce übernehmen, in den beispielsweise Einkaufslösungen oder auch Bezahldienste fallen. Wojkicki wird aber auch weiterhin für Googles Anzeigengeschäft zuständig sein. Die Verantwortung für den Kartendienst soll Alan Eustace übernehmen.

Googles Frühjahrsputz betrifft nicht nur Menschen, sondern auch Dienste: Der Internetkonzern schaltet den Google Reader zum 1. Juli 2013 ab. Die offizielle Begründung: gesunkene Nutzungszahlen - und damit in den Augen des Internetkonzerns geringer Bedarf. Beendet werden zudem die Google Voice for Blackberry App sowie das Cloud Connect-Plug-in, das bisher Cloud-Nutzern automatisch Microsoft Office-Dateien abspeicherte. Die Search API für Shopping soll am 16. September 2013 abgestellt werden. Außerdem gibt es keine weiteren Updates für Snapseed, während die mobile App des Dienstes weiterhin kostenlos verfügbar bleiben soll.

Das könnte Sie auch interessieren