INTERNET WORLD Business Logo Abo
Google-Chef Larry Page

Zweites Quartal 2015 Google: Starke Zahlen dank starkem Werbegeschäft

Kann zufrieden sein mit den Geschäftszahlen: Google-Chef Larry Page

Google

Kann zufrieden sein mit den Geschäftszahlen: Google-Chef Larry Page

Google

Der Erfolg des ersten Quartals setzt sich auch im zweiten fort: Google beeindruckt seine Anleger mit einem überraschend hohen Gewinn, der vor allem dem boomenden Anzeigengeschäft zu verdanken ist.

Starker Umsatzsprung bei Google: Der Konzern legt aktuelle Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres 2015 vor und überrascht damit Anleger und Analysten. Denn mit einem Umsatz von 17,73 Milliarden US-Dollar beeindruckt das Unternehmen mit einer Steigerung von elf Prozent. Der Nettogewinn nach amerikanischem Bilanzstandard GAAP kletterte auf 3,93 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 17 Prozent und fast 600 Millionen im Vorjahresvergleich. Erstmals seit sechs Quartalen übertraf Google damit die Erwartungen der Börse.

Zu verdanken hat Google die guten Zahlen dem boomenden Anzeigengeschäft - und das, obwohl die Preise pro Klick sanken. Die Zahl der Klicks auf bezahlte Anzeigen stieg in den vergangenen drei Monaten um 18 Prozent. Der Cost-per-Click sank zwar um elf Prozent, wurde aber durch die höhere Klickzahl ausgeglichen. Insgesamt stieg der Anzeigenumsatz um elf Prozent auf 16,02 Milliarden US-Dollar.

Kernfelder des aktuellen sowie zukünftigen Wachstums sind laut Ruth Porat, CFO von Google, das Suchmaschinengeschäft, hier vor allem Mobile. Auch Youtube soll weiter Geld bringen sowie Programmatic Advertising.

Daneben liegt der Fokus aber auch auf der Verzahnung mit dem Bereich E-Commerce: Mit dem Tool "Purchases on Google" startet der Suchmaschinenriese einen Kauf-Button, der mobile Suchanzeigen um eine Shopping-Option erweitert.

Im ersten Quartal 2015 steigerte Google seine Umsätze von 15,42 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal auf 17,26 Milliarden. Seinen Gewinn konnte das Unternehmen im Jahresvergleich von 3,45 auf 3,59 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren