INTERNET WORLD Business Logo Abo
Weltkugel mit Lupe

Autoren-Statistik Google beerdigt Authorship-Programm

Shutterstock.com/Angela Waye
Shutterstock.com/Angela Waye

Bereits vor einigen Wochen hat Google damit begonnen, Google+-Autorenbilder aus seinen Suchergebnissen zu entfernen. Jetzt hat der Konzern das Authorship-Programm für beendet erklärt.

Drei Jahre nach seiner Einführung verabschiedet sich Google von seinem Authorship-Programm. Es bot Autoren, die Artikel im Web veröffentlichten, die Möglichkeit, diese mit ihren Userprofilen auf Google+ zu verknüpfen. Dadurch erschien in den Suchergebnissen ein Hinweis zum jeweiligen Autor und dessen Profilbild.

Leider seien diese Informationen "nicht so nützlich für unsere Nutzer wie erhofft und könnten sogar von den Suchergebnissen ablenken" , schreibt der Webmaster-Trends-Analyst John Mueller, der bei Google für das Projekt zuständig war, auf Google+. Daher habe sich der Konzern dazu entschlossen, die Autoren-Informationen nicht mehr in den Suchtreffern anzuzeigen. Auf die Reichweite von Webseiten habe dieser Schritt allerdings keinen Einfluss. Die Google+-Beiträge von Freunden und Seiten aus dem eigenen Netzwerk werden Usern laut Mueller aber weiterhin angezeigt.

Das Aus für das Autorenprogramm kommt nicht überraschend: Zunächst hatte Google damit begonnen, die Autorenbilder neben den Suchergebnissen zu entfernen, später tauchte auch die Autorenstatistik nicht mehr im Google Webmaster Tool auf.

Google hatte sein Authorship-Programm 2011 gestartet - im selben Jahr wie auch sein Netzwerk Google+. Insider brachten ein mögliches Aus des Autoren-Programm bereits in Zusammenhang mit dem Abgang des hochrangingen Google+-Managers Vic Gundotra. Gundotra hatte im April 2014 angekündigt, den US-Konzern nach fast acht Jahren zu verlassen. Daraufhin kam es zu Gerüchten, wonach der Abschied des Managers das Ende für das soziale Netzwerk bedeuten könnte. Google hat dies vehement dementiert.

Das könnte Sie auch interessieren