INTERNET WORLD Business Logo Abo
Dienste von Google

Overlay und Vignette Ads Zwei neue Werbeformate bei Google Adsense

Google Adsense spielt Werbung auf externen Websites aus

Shutterstock.com/Chukcha

Google Adsense spielt Werbung auf externen Websites aus

Shutterstock.com/Chukcha

Über Google Adsense können Publisher jetzt zwei neue Werbeformate testen. Sowohl die Anchor beziehungsweise Overlay Ads als auch die Vignette Ads sind auf mobile Endgeräte zugeschnitten.

Google Adsense bietet Werbungtreibenden und Publishern seit kurzem zwei neue Werbeformate. Das berichtet der Search Engine Roundtable. Die erste Möglichkeit sind sogenannte Anchor beziehungsweise Overlay Ads.

Dabei handelt es sich um kleine Anzeigen, die am unteren Ende des Bildschirms - im "Footer"-Bereich - eingebunden werden. Auch beim Scrollen bleiben diese im Blickfeld der Nutzer. Nach Google-Angaben soll die Werbung aber problemlos vom User entfernt und insbesondere im mobilen Umfeld eingesetzt werden können.

Neue Werbeformate bei Google Adsense

So sehen die neuen mobilen Anzeigen-Formate bei Adsense aus

"Mobile Only" ist dagegen die zweite Variante, die Vignette Ads. Diese erscheinen beim Laden von neuen Seiten und bedecken den gesamten Bildschirm. Wer von der Werbung genervt ist, kann auch die Vignette Ads schnell schließen und sich wieder dem eigentlichen Content widmen.

Kommentar: Google verführt die Publisher

Mit dem "Mobilegeddon" genannten "Mobile-Friendly Update" im Frühjahr diesen Jahres begann Google, mobil-optimierte Seiten im mobilen Suchmaschinenranking besser zu bewerten. Im September verkündete der Suchmaschinenriese im Umkehrschluss, dass die Seiten von Publishern, die auf aufdringliche, bildschirm- und contentverdeckende Formate - Interstitials - setzen, in den Ergebnislisten herabgestuft werden.

Umso verwunderlicher ist es, dass Google nun selbst über Adsense mit den "Vignette Ads" Anzeigenformate präsentiert, die dem "Interstitial" schon sehr nahe kommen. Sie verdecken den interessanten Content ebenfalls. Der Unterschied liegt im Detail. Bei den Vignette Ads kann der Endverbraucher die nervige Werbung jederzeit selbst schließen, bei anderen Formen müssen sie zum Teil einige Sekunden warten.

Neue Kunden für Google

Auf den ersten Blick erscheint es nun so, als würde Google gegen seine eigenen Regeln verstoßen. Einerseits Inhalte hinter Interstials abwerten, andererseits ein eigenes Produkt anbieten, das eine ähnliche Werbewirkung entwickeln kann. Die entscheidende Frage ist nun, ob auch die neuen Vignette Ads schlechter gerankt werden. Dies ist allerdings nur schwer vorstellbar. Warum sollte Google ein neues Produkt entwickeln, dessen Einsatz sich für beide Seiten - Publisher und Google - nicht lohnt?

Das könnte Sie auch interessieren