INTERNET WORLD Business Logo Abo

Google AdWords SEA-Kampagnen gekonnt überprüfen

Google belohnt qualitativ hochwertige Kampagnen.

shutterstock.com/Chukcha

Google belohnt qualitativ hochwertige Kampagnen.

shutterstock.com/Chukcha

Internem Account-Screening kommt im Rahmen des Qualitätsmanagements einer AdWords-Kampagne eine große Bedeutung zu. Doch welche Fragen müssen sich Marketer stellen?

Qualität ist einer der entscheidenden Faktoren, der in Bezug auf AdWords über den Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne entscheidet. Dieses scheint einleuchtend, gilt diese Aussage doch für sehr viele Geschäftsbereiche. Im Rahmen von AdWords-Kampagnen ist der Faktor jedoch noch einmal von besonderer Bedeutung, da sich eine hohe Qualität auch unmittelbar monetär auswirken kann. Vereinfacht gesagt gilt: Google belohnt qualitativ hochwertige Kampagnen über günstigere Klickpreise.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, warum das interne Account-Screening im Rahmen des Qualitätsmanagements wichtig ist. Welche Fragen Marketer für sich beantworten sollten, erklärt Anja Heinric, Head of SEA bei Ad Agents.


Handwerkliche Gestaltung

Die Analyse der handwerklichen Gestaltung beschäftigt sich mit dem Grundgerüst der Kampagne. Dazu gehören alle Elemente wie zum Beispiel Kampagnen, AdGroups, Keywords, Matchtypes, Verlinkungen, Anzeigen und Anzeigenerweiterungen. Überprüfen Sie in diesem Zusammenhang regelmäßig, ob der Aufbau der Kampagne den aktuellen Best Practice Empfehlungen entspricht. Ist die Kampagnenstruktur sinnvoll aufgebaut? Wurde die Kampagnenstruktur so gewählt, dass Budget- und Steuerungsvorgaben wie CPO oder KUR optimal umgesetzt werden können? Sind Keywords, Textanzeigen, AdGroups und Kampagnen inhaltlich sinnvoll aufeinander abgestimmt? Werden die Matchtypes in Abhängigkeit von den Zielen sinnvoll eingesetzt? Sind alle Verlinkungen noch aktuell und führen diese den User entsprechend seiner Suchanfrage jeweils zur bestmöglichen Landingpage? Werden Anzeigenerweiterungen wie etwa Sitelinks eingesetzt?


Wirtschaftliche Steuerung der Kampagne

Um die wirtschaftliche Steuerung einer Kampagne beurteilen zu können, müssen bereits vor dem Kampagnenstart genaue Ziele definiert werden. Steht der Abverkauf im Fokus? Soll AdWords das Branding und den Markenaufbau unterstützen? Welches sind geeignete KPIs um die Zielerreichung zu messen? Sind diese Voraussetzungen gegeben so sollten Sie regelmäßig die Einhaltung der KPIs überprüfen. Bewegen sich die Kennzahlen im Zielkorridor? Wo muss ggf. mithilfe von Budgetshifts oder CPC-Anpassungen gegengesteuert werden? Sind anhand der KPIs Potenziale zu erkennen, die noch nicht ausreichend genutzt werden? Neben der reinen Aussteuerung von Budgets und CPCs sollte aber auch die grundsätzliche Steuerung der Kampagne regelmäßig überprüft werden. Wie werden Conversions und Umsätze einzelnen Keywords oder AdGroups zugerechnet? Ist das gewählte Attributionsmodell passend? Wird beispielsweise eine Steuerung nach gewichteten Conversions eingesetzt um alle vorhandenen Potenziale auszunutzen?


Umsetzung von Innovationen und Google-Features

Zwischenzeitlich vergeht kaum eine Woche ohne dass Google Updates zu bestehenden Features veröffentlicht oder neue Produkte bzw. Produkterweiterungen auf den Markt bringt. Wer diese neuen Features zeitnah einsetzt, profitiert von der erhöhten Aufmerksamkeit des Users - die Klickraten steigen. Dennoch ist nicht jede Neuheit für jeden Account gleichermaßen sinnvoll. Überprüfen Sie daher in regelmäßigen Abständen, ob Google neue relevante Features herausgebracht hat, die zu testen es sich lohnt. Vergessen Sie dabei auch nicht Ihre Kampagne auf den Einsatz von nicht mehr ganz so neue, dafür aber bewährte Features hin zu prüfen. Werden Produkt Listing Ads eingesetzt? Werden Anzeigenerweiterungen wie zum Beispiel die (Enhanced) Sitelinks, Anruf- und Standorterweiterungen, Review-Extensions und App-Erweiterungen schon genutzt?
 

Diesen Monat stellt Google zudem alle Product-Listing-Ads-Kampagnen auf Shopping-Kampagnen um. Dabei werden jedoch nicht alle Einstellungen übernommen. Shop-Betreiber sollten jetzt handeln.

Das könnte Sie auch interessieren