INTERNET WORLD Logo Abo
Einkaufswagen

Benchmarks von Google User Experience: Mode-Webshops können bei Core Web Vitals nicht punkten

Shutterstock/WDnet Creation
Shutterstock/WDnet Creation

Mit den Core Web Vitals legt Google Benchmarks zum Ermitteln der User-Freundlichkeit von Webseiten vor. Eine aktuelle Searchmetrics-Studie zeigt: E-Commerce-Websites in den Kategorien Mode und Reisen schneiden hier insgesamt schlechter ab als andere Branchen.

Searchmetrics hat in einer aktuellen Studie untersucht, welche Webseiten die Core Web Vitals - Googles Benchmarks zur Bestimmung der User Experience - erfüllen. Die gute Nachricht: Insgesamt steigt der Anteil der Top-Performance-Domains, die den Anforderungen von Google nachkommen. Während im Januar 2020 lediglich 31 Prozent der Desktop-Top-100-Websites sowie 28 Prozent der Mobile-Top-100-Websites die Core-Web-Vitals-Tests bestanden haben, waren es im Dezember 2021 bereits 68 Prozent auf dem Desktop und 55 Prozent auf dem Handy. 

Das heißt aber im Umkehrschluss auch: Nachholbedarf gibt es vor allem bei den mobilen Pages. Denn es verfehlen immer noch rund 45 Prozent der Top-100-Websites Googles Vorgaben auf Smartphones und Tablets. Auf dem Desktop bieten 32 Prozent der 100 meistbesuchten Websites keine gute Page Experience.

Top 100 Deutschland

Searchmetrics

Mode und Reisen

Besonders schlecht schneiden im Vergleich E-Commerce-Websites in den Kategorien Mode und Reisen ab. So erfüllen beispielsweise nur 53 Prozent der 100 am höchsten rankenden Mode- und Bekleidungs-Websites die Anforderungen der Core Web Vitals auf dem Desktop und nur 40 Prozent auf dem Handy. Bei den Top-100 der Reisebranche sind es sogar nur 45 Prozent auf dem Desktop und 41 Prozent auf dem Handy.

Im Dezember des vergangenen Jahres gehörten computerbild.de, t-online.de und tripadvisor.de sowie die sozialen Netzwerke Facebook, Instagram und Pinterest zu den großen Marken, die weder auf Desktop noch auf Mobile die Mindestanforderungen für eine gute Performance und User-Freundlichkeit gemäß den Core Web Vitals erfüllen.

Im Gegensatz dazu schneiden Wörterbuch- / Lexikon- und Gesundheits-Websites am besten ab: 76 beziehungsweise 73 Prozent der Top-Domains in diesen Branchen bestehen alle drei Core-Web-Vitals-Tests auf dem Desktop, 63 Prozent der Top-Wörterbuch- / Lexikon-Websites und 69 Prozent der Top-Gesundheits-Websites bestehen auf dem Handy.

Domains Desktop und Mobile

Searchmetrics

"Mode und Reisen sind die Branchen, die bei den Core Web Vitals am schlechtesten abschneiden. Eine Erklärung dafür ist, dass Websites in diesen Bereichen typischerweise bildlastig sind und häufig dynamische Elemente wie Werbebanner enthalten. Websites im Gesundheitswesen sind eher informativ und legen weniger Wert auf dynamische Inhalte, während B2B-Websites ein gutes Gleichgewicht zwischen der Bereitstellung von Inhalten, der User Experience und der Performance zu finden scheinen. Social Media Websites konzentrieren sich dagegen in der Regel auf ihre Apps - oft ist der Zugriff auf diese über einen Webbrowser deshalb recht langsam, was die schlechte Leistung einiger von ihnen in Bezug auf Core Web Vitals erklärt", so Tom Wells, VP Strategy von Searchmetrics.

Die Core Web Vitals

Die Core Web Vitals spielen für ein gutes Ranking in der Google-Suche seit Juni 2021 eine wichtige Rolle. Es geht nun vor allem darum, wie relevant die Inhalte für die User sind.

Onlineshops und andere Webseiten-Betreiber müssen seither bestimmte Faktoren stärker beachten und Maßnahmen ergreifen, um die Page Experience - wie von Google gewünscht - in den Mittelpunkt zu rücken. Hierfür ist ein Umdenken erforderlich. Denn fortan geht es nicht mehr darum, den User so schnell wie möglich zur Conversion zu bewegen, sondern ihm ein möglichst angenehmes Erlebnis im Shop - oder auf der Webseite - zu bieten.

Unter den sogenannten Core Web Vitals versteht man also konkret nutzerzentrierte Metriken zur Messung der technischen Performance einer Webseite. Die Qualität der User Experience soll mithilfe dieser Metriken messbar gemacht werden. Dafür beruft sich Google auf drei definierte Core Web Vitals: 

  1. Geschwindigkeit (Largest Contentful Paint = LCP)
  2. Interaktivität (First Input Delay = FID)
  3. Stabilität (Cumulative Layout Shift = CLS)

Tom Wells von Searchmetrics ergänzt: "Mit dem Core Web Vitals Update wollte Google Websites dazu anleiten, ihre Online-Experience zu verbessern. Die Daten zeigen jedoch, dass selbst einige der größten Marken Probleme zur Verbesserung der User-Freundlichkeit nicht vollständig lösen konnten. Zwar ranken sie weiterhin hoch, aber es darf nicht vergessen werden, dass die Page Experience insbesondere für E-Commerce-Unternehmen weitreichende Auswirkungen hat. Eine userfreundliche Experience trägt dazu bei, die Bounce-Raten sowie die Zahl abgebrochener Einkäufe zu verringern und sorgt gleichzeitig für Conversions und Wiederkehr."

Zum Studiendesign:

Der "Core Web Vitals Monitor" von Searchmetrics präsentiert Analysen der Core Web Vitals Performance der 100 am besten rankenden Domains auf Google, mit monatlichen Benchmarks für acht Schlüsselbranchen (B2B, Wörterbuch/Lexikons, Elektronik, Mode, Finanzen, Gesundheitswesen, Medien/Nachrichten und Reisen).

Die Search Performance von Websites wird mit dem SEO Visibility Score gemessen. Dafür werden die organischen Suchergebnisse von Millionen von Suchbegriffen überwacht.

Der Core Web Vitals Monitor kombiniert dann die SEO-Visibility mit den Leistungsdaten von CrUX Core Web Vitals.

Das könnte Sie auch interessieren