INTERNET WORLD Business Logo Abo

Tipps zum Suchmaschinen-Contest So werden Sie SEOKanzler

Wer rankt auf Google am besten zu dem Keyword SEOKanzler? Das wollen der deutsche SEO-Day und die österreichische SEOkomm wissen, die gemeinsam zum SEO-Contest "SEOKanzler" aufrufen. INTERNET WORLD Business hat Tipps zusammengestellt, wie man SEOKanzler werden kann.

SEO-Day und SEOkomm wollen es wissen: Sie rufen zum - wie sie es nennen - "größten SEO Contest aller Zeiten" auf. Gewinner ist die Website, die bei Google auf Platz eins zu dem Keyword SEOKanzler rankt. Vor dem Wettbewerb hat es zu diesem Begriff weder Suchanfragen noch Einträge auf Google gegeben. Wer deutscher SEOKanzler wird, entscheidet sich am 16. Oktober 2013 auf dem SEO-Day Superpanel. Der österreichische SEOKanzler wird fünf Wochen darauf auf der SEOkomm Aftershow Party gekürt. Den Gewinnern der Plätze eins bis zehn winken zahlreiche Preise.

Für alle, die einer politischen Karriere bislang ferngeblieben sind, eröffnet das die Chance, doch noch einmal Kanzler zu werden. INTERNET WORLD Business hat einige Tipps zusammengestellt, die bei der "Wahl" zum SEOKanzler hilfreich sein können.

Die Grundlagen des SEO

Am wichtigsten ist zunächst das passende Keyword zu finden - in diesem Fall natürlich "SEOKanzler". Das Keyword alleine reicht aber noch nicht - nach wie vor gilt der Grundsatz "Content is King". Das heißt: gut geschriebene, leicht lesbare, interessante und vor allem selbst verfasste Texte sind der effektivste Weg, um bei Google & Co. weit oben zu landen. Schreiben Sie nicht von anderen ab. Nicht zu unterschätzen sind auch Linkstrategien und das Linkbuilding. Wem es gelingt, Backlinks von renommierten Seiten zu bekommen, verhilft auch seiner eigenen Seite zu mehr Bedeutung. Auch die Optimierung der internen Links ist wichtig: Nur wenn alle Ihre internen Seiten miteinander verlinkt sind, können Suchmaschinen in jeden Winkel Ihres Webauftritts vordringen. Zudem sollten die Seitentitel intelligent gestaltet werden.

Um Keywords an die Suchmaschinen zu vermitteln, ist der Title-Tag der beste Platz. Die knapp 60 Zeichen bieten Ihnen den wichtigsten Platz für Ihre Schlüsselbegriffe. Wichtig sind auch Überschriften: Suchmaschinen betrachten Webseiten als Dokumente und suchen auf Ihnen nach hierarchischen Gliederungen. Welche weiteren Maßnahmen helfen und von welchen man besser die Finger lässt, erklären die Spezialisten von B2 Performance.

Bilder und Videos helfen bei der Auffindbarkeit

Auch Bilder und Videos gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Videos sollten am besten auf Youtube und auf der eigenen Seite hochgeladen werden: Durch die Verflechtungen zwischen Youtube und Google ergeben sich so bereits indirekte SEO-Effekte. Nach dem Hochladen auf Youtube sollten Sie nicht vergessen, zum Beispiel im Kommentar einen Link auf die eigene Seite zu setzen. Wichtigstes Instrument für Video-SEO sind die sogenannten Video-Sitemaps: XML-Dateien, mit denen Sie Google aktiv über die Existenz und Inhalte Ihrer Videos informieren können. Auch die Dateinamen der Videos haben einen entscheidenden Einfluss auf die SEO-Effekte. Sie sollten nicht zu lang sein und die relevanten Keywords enthalten - in diesem Fall also "SEOKanzler". Weitere Tipps zu SEO mit Videos hat der Video-E-Commerce-Dienstleister Treepodia zusammengestellt.

SEO und soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Mit der Einführung von Facebooks Graph Search müssen SEOs umdenken, denn die bekannten Mechanismen zur Platzierung von Unternehmen bei Suchmaschinen wie Google werden bei Facebooks sozialer Suche nicht funktionieren, meint Ben Moehlenhoff, Head of Social Media bei der Performance-Agentur eprofessional: "Während es bei Google zahllose Faktoren wie Keyword-Dichte, Ladezeiten, Unique Content oder Verweildauer für ein gutes Ranking in der organischen Suche gibt, wird es bei Facebook im ersten Schritt auf drei Faktoren ankommen: die Größe der Community, die korrekte Kategorisierung der Page und die Interaktionsrate mit den Fans." Moehlenhoff erklärt in sieben Tipps, wie eine bessere Platzierung durch mehr Interaktion gelingt. 

Während Facebook und Twitter schon lange fester Bestandteil in der Social-Media-Strategie der meisten Unternehmen sind, wissen viele mit Google+ noch nichts anzufangen. Dabei liegt es auf der Hand, dass gerade das Google-Netzwerk immer wichtiger für die Auffindbarkeit in der größten Suchmaschine wird - und daher auch auf dem Weg zum SEOKanzler hilfreich sein kann.

Practicalecommerce.com nennt fünf Gründe, warum man Google+ nicht ignorieren darf. Anders als die meisten anderen Social Networks gibt Google+ nämlich die Reputation einer Person, die Links setzt, an die verlinkte Seite weiter. Mit der zunehmenden Verbreitung von Google+ wächst außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass Google die "Social Signals" seines Netzwerks auch in seinen Suchalgorithmus aufnimmt. Die Suchmaschinen-Crawler von Google nutzen das eigene soziale Netzwerk außerdem als Quelle für neue Inhalte - oft schon wenige Minuten, nachdem der Inhalt geteilt wurde. Und nicht zuletzt: Das Publikum wird kommen. Google ist schließlich bekannt für seine Produkte, die sich erst nach und nach etablieren.

Wer jetzt schon auf Google+ aktiv ist, kann sich als Early Adopter darstellen und so später Vorteile daraus ziehen, wenn das Netzwerk bei der breiten Masse angekommen ist - das könnte dann auch künftigen Kandidaten helfen, die das Amt eines SEOKanzlers anstreben.

Die Tipps zu den wichtigsten SEO-Faktoren

1. SEO-Grundlagen: So wird's gemacht

2. SEO mit Videos: Mit Bewegtbild besser gefunden werden

3. SEO für die Facebook-Suche: Bessere Platzierung durch mehr Interaktion

4. Google+: Fünf Gründe für Google+

5. Google-Abstrafung: Fünf Tipps gegen Google Penalty

In unserem SEO-Quiz können Sie testen, ob Sie das Zeug zum SEO-Kanzler haben.

Das könnte Sie auch interessieren