INTERNET WORLD Business Logo Abo

Multiscreen

Google launcht neue mobile Display-Ad-Formate

TrueView Ads im AdMob Network

Google.com

TrueView Ads im AdMob Network

Google.com

Google verspricht die "nächste Generation" von Display-Anzeigen. AdWords soll sich auf die Multiscreen-Welt ausrichten - mit neuen Formaten, die für mobile Geräte optimiert sind.

Egal ob auf PC, Smartphone oder Tablet - AdWords will alle Geräte bedienen. Damit die Anzeigen der Werbekunden aber auch auf allen Geräten gleich effektiv angezeigt werden, hat sich Google neue Display-Ad-Formate ausgedacht, die in den kommenden Monaten eingeführt werden sollen. Einen Vorgeschmack darauf gibt der US-Konzern jetzt in seinem AdWords-Blog.

Ausgeklappt: Engagement Ad für die marke kate spade

Screenshot Google

 Sogenannte Engagement Ads sollen demnach für Markenwerbung auf Mobilgeräten zur Verfügung stehen. Die Anzeigen passen sich dynamisch allen Formaten an. True View Ads gibt es bereits auf Gaming-Apps und werden über das AdMob Network ausgeliefert. Diese Video-Anzeigen kommen zum Einsatz, um Nutzer direkt bei der Interaktion mit ihren Lieblingsanwendungen abzufangen.

Anchor Ad und Magazine Style Text Ad

Screenshot Google

 Ebenfalls neu für das mobile Web: Anchor Ads, die am unteren Bildschirmrand bleiben, auch wenn der Nutzer den Bildschirm nach unten scrollt, jedoch auch weggeklickt werden können. Textanzeigen werden außerdem magazinmäßig aufgehübscht und kommen ins AdMob Netwerk: In Form von Interstitial In-App-Ads sollen die Magazine Style Text Ads die Eleganz von Print-Magazinen mit der praktischen Übersichtlichkeit von Textanzeigen verbinden.

Neue Tools für Werbekunden

Neben den neuen Anzeigenformaten will AdWords außerdem den Werbekunden neue Tools an die Hand geben. So gibt es in Zukunft ein Auto-Resizing Tool, das Bildanzeigen automatisch auf die gewünschten Anzeigengrößen zuschneidet. Ein HTML5-Umwandler hilft beim konvertieren von Flash-Anzeigen, um sie auch auf Geräte und Browser zu bringen, die Flash nicht unterstützen.

"Mit diesen neuen Tools und Formaten machen wir es einfacher für Advertiser, ansprechende und effektive Anzeigen zu entwickeln, egal auf welcher Art Bildschirm oder Gerät sie angezeigt werden", so Jonathan Alferness, Director of Product Management for Mobile Display Ads bei Google. "Damit stellen wir ein besseres Nutzererlebnis für Konsumenten und Marken sicher."

Vor einigen Tagen hatte Google in Deutschland auch Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren