Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya
Plattformökonomie
Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Plattformökonomie
09.07.2019

Online-Marktplätze: Ein exklusiver Zirkel


Bei Verkündung der Quartalszahlen
22.05.2019

Otto attackiert Amazon: "Schaden für den gesamten Einzelhandel"


Mehrwegverpackungen
22.05.2019

Zalando will umweltfreundlicher werden


Fallstudie
15.05.2019

Douglas Beauty Booking: Verkauf und Service verbinden


Mehr geben als nehmen
13.05.2019

Kreditvermittlung: So funktionieren Negativzins-Kredite


Quartalsbericht
02.05.2019

Zalando verzeichnet weiteres Wachstum


Branchenreport
13.04.2019

Online-Uhrenbranche: Zeit für Veränderung


Gastkommentar
02.04.2019

In B2B-Kreisen fehlt das Verständnis für digitale Plattformen


Strategiewechsel
15.03.2019

Zalando macht Eigenmarkengeschäft mit zLabels dicht


In eigener Sache
14.03.2019

INTERNET WORLD EXPO wächst weiter und kommt 2020 mit Anker-Event