Foto: shutterstock.com/Montri Nipitvittaya
Plattformökonomie
Diese großen Online-Plattformen binden ihre Nutzer mit einer Vielzahl von Services an sich und können so sehr detaillierte User-Daten gewinnen, mit denen sie sehr effektives Targeting betreiben können. Dadurch verschaffen sie sich Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern. Außerdem lassen sich erfolgreiche Online-Plattformen mit vergleichsweise geringem Aufwand weiter skalieren. Wie die GAFA-Plattformen zeigen, begünstigt die Plattformökonomie die Bildung von Monopolen, so sprechen beispielsweise Google und Facebook inzwischen so viele Nutzer an, dass sie weltweit mehr als 50 Prozent aller Werbeausgaben auf sich vereinen.
Für Plattformbetreiber besonders attraktiv ist die Verknüpfung von Nutzerdaten auf verschiedenen Diensten. Das wird häufig aber durch Gesetze eingeschränkt. So hat beispielsweise der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar WhatsApp untersagt, seine Nutzerdaten mit seinem Besitzer Facebook zu teilen.
weitere Themen
Marktplatz-Seriengründer
vor 6 Tagen

Wie Schuhe24 den Stationärhandel an den E-Commerce anschließt


Marktplatz vorgestellt
07.05.2020

Wildberries.ru auf Kurs nach Europa


Trotz Corona-Krise
07.05.2020

Zalando rechnet 2020 mit Umsatzanstieg


Corona-Krise
06.05.2020

Airbnb streicht weltweit ein Viertel seiner Stellen


JochenSchweizer MyDays Group
03.05.2020

Fabian Stich: "Kickoff für eine Veränderung in der Erlebnisbranche"


AdTech-Branche
30.03.2020

Die 6 größten Sünden im Online Marketing


Geschäftsentwicklung
13.03.2020

Airbnb rutscht tiefer in die Miesen


Ran an den E-Commerce
10.03.2020

Google Shopping: Der Gigant in der Außenseiterrolle


Fashion-Händler
06.03.2020

Esprit steckt 40 Millionen Euro in neue E-Commerce-Plattform


Plattformökonomie
27.02.2020

Online-Marktplätze: Ein exklusiver Zirkel