INTERNET WORLD Logo Abo
Plattformen 30.09.2014
Plattformen 30.09.2014

Börsengang am 1. Oktober Zalando-Aktie kostet 21,50 Euro

Shutterstock.com/360b
Shutterstock.com/360b

Der Börsengang bringt Zalando 605 Millionen Euro ein, denn der Emissionspreis beträgt 21,50 Euro pro Aktie. Das Angebot war mehr als zehnfach überzeichnet.

Die Spanne für die Zalando-Aktie lag zwischen 18,00 und 22,50 Euro, jetzt steht der genaue Preis fest: 21,50 Euro. Der Modehändler wird also mit rund 5,35 Milliarden Euro bewertet, der Börsengang bringt dem Unternehmen 605 Millionen Euro ein, rund 11,3 Prozent der Anteile werden damit an der Börse gehandelt. Das Angebot war mehr als zehnfach überzeichnet. 

"Das Feedback von Investoren und Mitarbeiter war sehr positiv", erklärte Vorstandsmitglied Rubin Ritter. "Die außerordentlich hohe Nachfrage der Investoren hat die Anzahl der angebotenen Aktien deutlich überstiegen. Das spiegelt das große Interesse an Zalando und das Vertrauen in unsere langfristigen Wachstumschancen wider."

Die bisherigen Eigentümer halten ihre Anteile. Das sind Verdere (Kinnevik Internet) mit 35,60 Prozent, Global Founders (der Fonds der Samwer-Brüder) mit 16,70 Prozent, Aktieselskabet (Anders Holch Povlsen) mit 10,48 Prozent, DST-Europe-Gesellschaften (Yuri Milner) mit 8,14 Prozent, Holtzbrinck Ventures mit 7,64 Prozent, TEV Global Invest (Tengelmann) mit 5,63 Prozent, AI European Holdings (Len Blavatnik) mit 3,58 Prozent. Weitere 12,23 Prozent befinden sich im Streubesitz.


Im Rahmen des Angebots hat Zalando allen Mitarbeitern mit Anstellungsverhältnis und steuerlichem Wohnsitz in Deutschland Aktien der Gesellschaft im Wert von 180 Euro sowie einen Rabatt von 25 Prozent auf zusätzliche Aktien bis zu einer Höhe von 720 Euro angeboten.

Die Zalando-Aktien werden im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ab dem 1. Oktober 2014 unter dem Kürzel ZAL gehandelt.

Zalando kann auf ein sehr erfolgreiches zweites Quartal und erstes Halbjahr 2014 zurückblicken: Der Nettoumsatz auf Gruppenebene betrug im zweiten Quartal 546 Millionen Euro (plus 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum), im ersten Halbjahr 1,047 Milliarden Euro (plus 29 Prozent).

Wichtiger als der Umsatz, dessen Wachstum sich Zalando in der Vergangenheit oft mit hohen Marketingausgaben erkauft hat, ist das Ergebnis. Und das lautet: profitabel! Das operative Ergebnis der Gruppe, also der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im zweiten Quartal bei 35 Millionen Euro, im ersten Halbjahr bei zwölf Millionen Euro. In den Vergleichszeiträumen des Vorjahres hatte Zalando Verluste in Höhe von 31 Millionen Euro beziehungsweise 72 Millionen Euro verbucht.

Nicht nur Zalando, auch dessen Inkubator Rocket Internet will an die Börse. Seit Juli 2014 ist Rocket Internet eine Aktiengesellschaft - mit Oliver Samwer als CEO. Vom Gesamtvolumen sollen 24 Prozent der Aktien an neue Investoren gehen, Rocket Internet erwartet eigenen Angaben zufolge Bruttoerlöse von rund 1,5 Milliarden Euro. Der Inkubator wird somit mit rund 6,2 Milliarden Euro bewertet. Die Zeichnungsfrist läuft von heute an bis zum 7. Oktober 2014, Börsenstart ist dann tags darauf.

An Online-Marktplätzen führt heute kein Weg mehr vorbei - über zwei Drittel aller Online-Umsätze wird auf Plattformen realisiert. Konzepte, Trends und Strategien für die optimale Marktplatzpräsenz gibt es auf der Marktplatz Convention 2022 am 01. und 02. Juni in Düsseldorf.
Das könnte Sie auch interessieren