INTERNET WORLD Logo Abo
Alphabet-Firmensitz
Plattformen 27.04.2022
Plattformen 27.04.2022

Quartalszahlen Wachstumskurs von Alphabet schwächt sich ab

Shutterstock/ askarim
Shutterstock/ askarim

Der Google-Mutterkonzern Alphabet wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal weniger stark als erwartet. Auch die Gewinne sanken leicht. Das Unternehmen investiert unter anderem massiv für den Konkurrenzkampf mit Amazon und Microsoft um das Geschäft mit Cloud-Diensten.

Bei der Google-Mutter Alphabet verlangsamt sich das zuletzt rasante Wachstum. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um 23 Prozent auf gut 68 Milliarden US-Dollar zu, wie Alphabet am Dienstag mitteilte. Analysten hatten mit etwas mehr gerechnet. Der Konzern verwies unter anderem auf die Folgen des russischen Krieges in der Ukraine - Konjunktursorgen hätten in Europa zum Teil die Ausgaben für Online-Werbung gebremst.

Zugleich sieht Alphabet hinter den niedrigeren Wachstumszahlen aber auch einen statistischen Effekt: Am Anfang der Corona-Pandemie war das Geschäft erst eingebrochen - und erholte sich dann wieder schnell. Vor einem Jahr ließ der Vergleich zum schwachen ersten Quartal den Umsatzsprung höher aussehen, das Plus lag bei 34 Prozent. Jetzt seien die Zuwächse naturgemäß niedriger. Im laufenden Vierteljahr werde der Effekt noch ausgeprägter sein, warnte Finanzchefin Ruth Porat. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel um gut drei Prozent nach.

Gewinne schrumpfen leicht

Unterm Strich sank der Gewinn von 17,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal auf gut 16,4 Milliarden US-Dollar (15,4 Milliarden Euro). Google investiert unter anderem massiv für den Konkurrenzkampf mit Amazon und Microsoft um das Geschäft mit Cloud-Diensten. Werbung bei Google bleibt nach wie vor die tragende Säule des Alphabet-Konzerns. Das Anzeigengeschäft wuchs im Jahresvergleich um 22,3 Prozent auf 54,66 Milliarden US-Dollar.

Dabei kletterten die Anzeigenerlöse bei YouTube um gut 14 Prozent auf knapp 6,9 Milliarden US-Dollar. Die Videoplattform steht unter anderem im Wettbewerb mit der App TikTok, deren Popularität zuletzt etwa Facebook zu spüren bekam. Google verweist dagegen darauf, dass auf YouTube jeden Monat mehr als zwei Milliarden Nutzer zugreifen und das Konkurrenzformat Shorts breit genutzt werde.

Im Cloud-Geschäft wuchs der Umsatz um fast 44 Prozent auf 5,8 Milliarden US-Dollar. Der operative Verlust ging dabei von 974 auf 931 Millionen US-Dollar zurück.

Bei den sogenannten "anderen Wetten", wo zum Beispiel die Entwicklung selbstfahrender Autos bei der Firma Waymo und Gesundheitsforschung bei Verily zusammengefasst ist, sprang der Umsatz im Jahresvergleich von 198 auf 440 Millionen US-Dollar hoch. Der operative Verlust des Bereichs blieb dabei mit rund 1,15 Milliarden US-Dollar nahezu stabil.


An Online-Marktplätzen führt heute kein Weg mehr vorbei - über zwei Drittel aller Online-Umsätze wird auf Plattformen realisiert. Konzepte, Trends und Strategien für die optimale Marktplatzpräsenz gibt es auf der Marktplatz Convention 2022 am 01. und 02. Juni in Düsseldorf.
Das könnte Sie auch interessieren