INTERNET WORLD Logo Abo
RLVD.com
Plattformen 04.04.2022
Plattformen 04.04.2022

Re-Commerce Second-Hand-Marktpatz RLVD.com soll ab Sommer gebrauchte Luxus-Mode anbieten

Screenshot/RLVD.com
Screenshot/RLVD.com

Der Resale-Spezialist Parker Lane Group tritt mit einem eigenen Second-Hand-Marktplatz an den Endkunden heran. Auf RLVD.com sollen ab Sommer gebrauchte Artikel, B-Ware und Rückläufer von Luxusmode-Marken verkauft werden.

Die Parker Lane Group (PLG) dürfte bisher nur Kennern der Second-Hand-E-Commerce-Szene ein Begriff sein: Die End-to-End-Re-Commerce-Lösung des Unternehmens steht hinter vielen Re-Commerce-Bemühungen bekannter Marken; so setzt beispielsweise die schwedische Mode-Marke NA-KD beim Weiterverkauf von Retouren-Rückläufern und überzähligem Inventar auf die Services von PLG. Auch einige Luxus-Mode-Marken und -Retailer gehören zu den Kunden des Unternehmens.

Aus dieser Zusammenarbeit heraus entsteht gerade die Plattform RLVD.com, mit der sich PLG erstmals direkt an den Endkunden von Second-Hand-Ware richtet, wie FashionUnited berichtet. Auf der Plattform soll zunächst das Re-Commerce-Inventar der Kunden von PLG verkauft werden. Doch auch ein C2B2C-Ansatz, bei dem Endkunden ihre gebrauchte Ware an die Plattform zum Weiterverkauf schicken, soll bei RLVD.com verfolgt werden. Langfristig ist auch ein Miet- und Abo-Modell mit gebrauchter Luxusmode geplant. 

Sommer 2022 in Großbritannien

"Der Verbraucher sieht die Artikel, die er nicht mehr haben möchte, nicht als Verschwendung, sondern als Wertschöpfungsmöglichkeit - es ist an der Zeit für Marken und Einzelhändler, diese Abkehr vom traditionellen Eigentum anzunehmen, da Käufer neue Wege entdecken, um auf Produkte zuzugreifen", kommentiert Lisa Panvino, Leiterin der Strategieabteilung bei RLVD.com, den Schritt zur eigenen B2C-Plattform. "Indem wir nicht produzieren und die Art und Weise, wie Menschen konsumieren, verändern, wollen wir Teil der Lösung und nicht Teil des Modeproblems sein."

RLVD.com geht im Sommer 2022 in Großbritannien an den Start, eine Expansion nach Europa und in die USA ist die Planung. Die Plattform trifft dabei auf starke Konkurrenz. Das Feld für gebrauchte Luxusmode wird bereits von etablierten Online-Marktplätzen wie Vestiaire Collective, Rebelle und Vite Envogue bespielt.

Auch Retailer wie Farfetch, Zalando oder Asos haben Second-Hand-Ware von gehobenen Labels in ihren Preloved-Sortimenten.

Das könnte Sie auch interessieren