INTERNET WORLD Logo Abo
Mann mit Mundschutz
Amazon 04.03.2020
Amazon 04.03.2020

Coronavirus So reagiert Amazon auf Covid-19

shutterstock.com / Soni's
shutterstock.com / Soni's

Nachdem Geschäftemacher wochenlang von der Angst rund um die Coronaepidemie profitierten und für Medizinprodukte Wucherpreise aufriefen, hat Amazon reagiert - und droht Krisen-Wuchern mit Account-Sperren.

119,50 Euro für ein kleines Fläschchen Desinfektionsmittel, 200 Euro für eine Atemschutzmaske - eine Zeitlang versuchten einzelne Amazon-Seller, von der Angst rund um das Coronavirus zu profitieren, indem sie Mondpreise für alltägliche Medizinprodukte aufriefen.

Diesem Geschäftsgebahren hat Amazon jetzt, unterstützt von verschiedenen örtlichen Behörden, einen Riegel vorgeschoben. In Italien führte die Finanzpolizei letzte Woche Razzien in den örtlichen Niederlassungen von Amazon und eBay durch und beschlagnahmte Dokumente und Computerdaten, berichtete der "Deutschlandfunk". Der Vorwurf: Geschäftemacherei im Zusammenhang mit der Coronaepidemie. 

Nachricht an Verkäufer von Medizinprodukten

Kurz darauf trat Amazon selbst in Aktion. Verkäufer von Medizinprodukten bekamen eine deutliche Mitteilung: "Sie erhalten diese Nachricht, weil Sie möglicherweise Produkte im Zusammenhang mit Covid-19 zum Verkauf anbieten [...]. Wir möchten Sie daran erinnern, dass sich alle Amazon Verkaufspartner an unsere Richtlinie zur angemessenen Preisgestaltung halten müssen, wir bieten keinen Raum für Preistreiberei bei Amazon."

Ein Verstoß gegen die Wucher-Richtlinie könne mit einer Account-Sperre geahndet werden. Die Drohung blieb nicht ohne Folgen: Einem Bericht von Reuters zufolge wurden Zehntausende Wucher-Angebote tatsächlich entfernt. Zusätzlich ging Amazon auch vehement gegen Schlangenöl-Anbieter vor und warf eine Million angebliche Corona-Heilmittel aus dem Sortiment. 

Mittlerweile ist Amazon auch selbst direkt von Corona betroffen: Bei einem Mitarbeiter im Amazon-Hauptsitz in Seattle ist der Erreger nachgewiesen worden. Das Gebiet rund um Seattle entwickelte sich in den vergangenen Tagen zu einem Schwerpunkt von Infektionen in den USA. Auch deshalb hat der Konzern eine mittlerweile weltweite Reisewarnung an seine 800.000 Mitarbeiter ausgegeben, berichtet Futurezone.at: Sie sollten zumindest bis Ende April auf nicht notwendige Reisen verzichten.

Diese und weitere Amazon-Nachrichten liefern wir Ihnen mit unserem AmazonWorld-Newsletter auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht es zur Anmeldung

Ihr wollt noch mehr Insights, Themen und Daten zu Amazon und seinem gigantischen Ökosystem? Dann abonniert jetzt unser wöchentliches kostenloses Update, die Amazon World News!

News alleine genügen euch nicht und ihr wollt euch zusätzlich mit Gleichgesinnten austauschen? Vom 27. bis 28. September findet in München die Amazon World Conference statt - live vor Ort und mit jeder Menge Networking-Gelegenheiten!
Das könnte Sie auch interessieren