INTERNET WORLD Logo Abo
Amazon 10.10.2014
Amazon 10.10.2014

Smartphone im Test Amazon Fire Phone - das Besserwisser-Telefon

Amazon.de
Amazon.de

Amazon wagt sich erstmals mit einem eigenen Smartphone auf den deutschen Markt. Wie sich das Fire Phone mit seinen zahlreichen neuen Software-Features im Alltag bewährt, zeigt der Test.

Lange Zeit hat Amazon nur die Smartphones anderer Hersteller verkauft. Doch nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter: Das Fire Phone ist das erste eigene Gerät des Online-Versandhändlers. Doch schon die Art der Vermarktung ist eine Überraschung: Denn es ist nur in Kombination mit einem Vertrag des Exklusivpartners Telekom erhältlich. In den meisten Tarifen wird es für einen Euro angeboten.


Schon auf den ersten Blick erkennt der Käufer, dass er für sein Geld keine optische Revolution erhält: Das Fire Phone kommt ganz in Schwarz mit einem recht schweren Gehäuse aus bruchfestem Glas auf der Rückseite. Das Design erinnert stark an das iPhone 4. Die Verarbeitung ist solide, aber nicht ganz so präzise wie bei Apple - das große Amazon-Logo auf der Rückseite zeugt von Selbstbewusstsein.

Auffällig erscheinen auf der Oberseite neben der Frontcam beim Lautsprecher vier weitere Linsen in den Ecken des Gehäuses. Diese Kameras erkennen das Gesicht des Nutzers und richten das Bild auf dem Display nach dem Betrachtungswinkel aus. Das Ganze ergibt einen sehr ansehnlichen, 3D-ähnlichen Effekt namens "dynamic perspective".

Einige Apps wie die Karten und auch hauseigene Spiele nutzen diese Möglichkeiten, aber der Gebrauchswert im Alltag ist eher begrenzt. Ansonsten bringt das Fire Phone ein HD-Display mit, das mit 4,7 Zoll Diagonale aufwartet. Die Schärfe und die Farbwiedergabe sind gut aber nicht überragend, da vor allem schwarze Flächen zu grau erscheinen.


Trotz eines durchaus schnellen Snapdragon-Quadcore-Prozessors mit 2,2 GHz und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher gab es im Test gelegentlich kleinere Verzögerungen beim Aufrufen von Apps und im Betrieb. Außerdem wurde das Telefon bei starker Beanspruchung auf der Rückseite sehr warm.


Das manchmal reduzierte Tempo dürfte auch an der teilweise grafisch anspruchsvollen Software liegen, die Amazon aufspielt. So soll die App "Firefly" über die Kamera und das Mikrofon Medien erkennen und diese dann gleich über die Amazon-Website zum Kauf anbieten. Bei Songs funktioniert das so ähnlich gut wie bei bekannten Apps wie Shazam. Doch die Verknüpfung mit Bildern und Objekten ist etwas ganz Neues und funktioniert mangels einer momentan noch schwach bestückten Datenbank nur selten. Auch eine Erkennung für Texte und QR-Codes ist integriert.

Die Bedienung: Einfach kann auch verwirren

Ganz neu ist auch das Betriebssystem Fire OS: Dieses setzt auf Android auf, wodurch is oftmals möglich ist, Android-Apps zu nutzen - diese müssen allerdings über den Amazon-Store erworben werden. Hier finden sich die meisten Programme für den Durchschnitts-User zu ähnlichen Preisen. Dazu bietet Amazon den Fire-Phone-Käufern Goodies wie einen kostenlosen Support per Videochat und eine Fernkonfiguration. Auch eine einjährige Gratis-Mitgliedschaft für Amazon Prime gibt es gratis.

Die Bedienung wurde gegenüber dem Original-Android auf den ersten Blick mit einem neuen Interface vereinfacht, vor allem was die umfassende Navigation durch die Menüs durch Wischgesten und die Neigung des Telefons betrifft. Das Gerät reagiert darauf zwar gut, aber teilweise muss der Anwender sehr genau bestimmte Bereiche auf dem Display treffen.

Auch das App-Karussell erscheint auf den ersten Blick praktisch, indem es die jeweilige Anwendung oben groß zeigt und darunter passende Inhalte wie zum Beispiel die zuletzt geschossenen Fotos unter dem Kamera-Symbol. Die optisch ansprechende Darstellung verdeckt allerdings die Tatsache, dass die Möglichkeiten zur Individualisierung der Menüs für den Anwender stark eingeschränkt sind und von Android-Usern einiges an Umgewöhnung verlangt wird.

Die Kamera mit 13 Megapixeln Auflösung und einem optischen Bildstabilisator macht gute Bilder, die allerdings manchmal etwas blass wirken. Die Frontkamera hat mit 2,1 Megapixeln eine durchschnittliche Auflösung. Das gilt auch für den Datenspeicher, der je nach Version 16 oder 32 GB umfasst, und leider nicht erweitert werden kann. Ordentliche Leistungen bietet der fest eingebaute Akku, der im Test zwei Tage ohne Nachladen auskam.

Fazit

Der erste Versuch von Amazon auf dem Smartphone-Markt bietet durchaus einige neue Features, ist insgesamt aber keine Revolution. Wer sein Telefon gerne wenig verändert und mit einem starren Bedienkonzept gut klar kommt, erhält vor allem als Telekom-Kunde ein gutes Smartphone zu einem vernünftigen Preis. Alle anderen greifen besser zu den bekannten Android-Alternativen am Markt.

Das könnte Sie auch interessieren