INTERNET WORLD Logo Abo
Amazon Website auf dem Tablet
Amazon 06.06.2016
Amazon 06.06.2016

Online-Marktplatz Amazon ermöglicht Verkäufern jetzt eigene Blitzangebote

Shutterstock.com/ Twin Design
Shutterstock.com/ Twin Design

Bald können Amazon-Verkäufer auch eigene Blitzangebote zur Verfügung stellen. Allerdings müssen die Produkte zahlreiche Kriterien erfüllen und von Amazon nach eingehender Prüfung freigeschaltet werden.

Demnächst können Verkäufer auf dem Online-Marktplatz Amazon auch eigene Blitzangebote erstellen, berichtet Take-me-to-auction. Bisher waren Blitzangebote, also zeitlich begrenzte Auktionen, bei Amazon nur für Verkäufer möglich, wenn im Seller Central Empfehlungen für solche Angebote gezeigt wurden. Künftig soll die Teilnahme losgelöst von diesen Empfehlungen für Händler möglich sein und den gesamten Lagerbestand umfassen können. Das bedeutet, dass ein Verkäufer aus seinem gesamten Sortiment manuell auswählen kann, welches Produkt er für eine Blitzauktion zur Verfügung stellen möchte.

Produkte müssen Kriterien erfüllen

Doch längst nicht alle Produkte sind nach den Vorgaben von Amazon für Blitzangebote geeignet. Die Artikel müssen bestimmte Kriterien erfüllen, um für eine solche Auktion auf dem Online-Marktplatz zugelassen zu werden. Um zu gewährleisten, dass nur die besten Produkte an Blitzangeboten teilnehmen, können bezüglich der Bewertung gewisse Mindestanforderungen gelten: Eine Rolle spielen die Anzahl der Produktbewertungen sowie die allgemeine Bewertung des Artikels. Nicht ausreichend positiv bewertete Produkte werden demnach sehr wahrscheinlich nicht an einer solche Auktion teilnehmen können.

Variantenvielfalt erwünscht

Wenn ein Händler ein Produkt für eine Blitzauktion anbieten möchte, ist es sinnvoll dieses in möglichst vielen Varianten zur Verfügung stellen zu können. Im Allgemeinen werden Blitzangebote, die weniger als 80 Prozent Produktvariation vorweisen können, dazu zählen unter anderem Größe, Farbe, Stil, von Amazon als nicht geeignet für diese Form von Auktion eingestuft.

Bestimmte Artikel werden ausgeschlossen

Amazon lässt allerdings nicht alle Produkte, die die Vorgaben erfüllen, zu. Artikel aus bestimmten Produktkategorien sowie Produkte, die beleidigend oder auf sonstige Art und Weise unangemessen sind, erhalten von dem Marktplatzbetreiber keine Teilnahmeberechtigung. Zu diesen Produkten zählen unter anderem E-Zigaretten, Alkohol, Erotikartikel, medizinische Geräte und Arzneimittel.

Prime Versand ist obligatorisch

Grundsätzlich müssen alle Produkte, die über die Blitzangebote angeboten werden, auch am Prime Versand teilnehmen. Das bedeutet, dass ein Versand über Amazon oder der Prime-Versand über den Verkäufer selbst erforderlich ist.

Händler, deren Produkte all diese Kriterien erfüllen, können die Artikel zur Freischaltung für die Blitzangebote bei Amazon einreichen. Der Marktplatzbetreiber überprüft daraufhin, ob das Produkt tatsächlich geeignet ist.

Positive Auswirkungen für alle

Durch diese Möglichkeit können Händler bestimmten Produkten mehr Aufmerksamkeit verschaffen und somit die Verkaufszahlen erhöhen. Zudem werden User durch die Blitzangebote auf Produkte aufmerksam gemacht, nach denen sie nicht zwangsläufig gesucht haben. Und selbstverständlich profitiert auch Amazon selbst von dieser Neuerung. Denn durch das neue Angebot stellt der Markplatzbetreiber Verkäufern einen weiteren Anreiz für den Produktverkauf über Amazon zur Verfügung. Des Weiteren bietet Amazon den Kunden mit diesen neuen Blitzangeboten weitere attraktive Schnäppchen.

Kürzlich wurde bekannt, dass Amazon künftig bei Fake-Bewertungen nicht nur wie bisher gegen die Verfasser und Webseiten vorgeht, sondern auch die Händler selbst zur Rechenschaft zieht.

Das könnte Sie auch interessieren