INTERNET WORLD Business Logo Abo
Jack Ma
Plattformen 05.11.2020
Plattformen 05.11.2020

Umsatzsteigerung

Internet-Händler Alibaba atmet nach Corona-Schwäche wieder auf

shutterstock.com/GongTo
shutterstock.com/GongTo

Alibaba hat sich von den Folgen der Corona-Krise gut erholt und konnte seine Ergebnisse deutlich ausbauen. An der Börse hinkt der chinesische Online-Gigant jedoch Konkurrent Amazon hinterher - und auch die chinesischen Behörden erschweren Alibaba das Geschäft.

Durch starke Geschäfte auf dem heimischen Markt hat sich der chinesische Internet-Handelskonzern Alibaba von den Folgen der Corona-Krise erholt und seine Ergebnisse deutlich ausbauen können. Der Umsatz lag im dritten Quartal mit gut 155 Milliarden chinesischen Yuan (20 Milliarden Euro) 30 Prozent über dem Vorjahreswert, wie der Konzern in Hangzhou mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag bei 47,5 Milliarden chinesische Yuan. Das waren 28 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Der Gewinn unterm Strich fiel dagegen um 60 Prozent auf 28,8 Milliarden Yuan, weil Alibaba im vergangenen Jahr durch die Aufwertung des 33-prozentigen Anteils an dem Fintech Ant Group einen hohen Sonderertrag verbucht hatte.

Alibaba hinkt hinter Amazon her

Alibaba ist seit 2014 an der New Yorker Börse notiert. Der Kurs ist seitdem deutlich gestiegen und erreichte erst vergangene Woche ein Rekordhoch von 319 US-Dollar. Zuletzt kostete die Aktie mit 295 US-Dollar wieder etwas weniger. Damit summieren sich die Gewinne seit dem Börsengang auf rund 330 Prozent. Damit hinkt das Papier allerdings deutlich hinter dem des Rivalen Amazon her. Auch bei der Bewertung liegt Alibaba mit rund 800 Milliarden US-Dollar deutlich hinter dem US-Konzern, der auf 1,6 Billionen US-Dollar kommt.

Am Donnerstag gab die Alibaba-Aktie allerdings vorbörslich deutlich um 3,3 Prozent nach. Das Papier war bereits zuvor unter Druck geraten, nachdem bekannt geworden war, dass aus dem Börsengang der Ant Group, die vor allem wegen ihres in China populären mobilen Bezahldienstes Alipay bekannt ist, erst einmal nichts wird. Am Mittwoch erholte sich das Alibaba-Papier etwas.

Grund für den erneuten Knicks nach unten könnte nun ein Pressebericht sein, der den ursprünglich für diesen Donnerstag geplanten Rekordbörsengang der Ant Group frühestens in einem halben Jahr erwartet. Das Börsenprospekt müsse neu erstellt werden und dieser Prozess dauere aufgrund geänderter regulatorischer Rahmenbedingungen mindestens sechs Monate, berichtete die "Financial Times" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Gegenwind durch chinesische Behörden

Zudem dürfte die Bewertung des größten Fintech-Unternehmens der Welt deutlich gesenkt werden angesichts des Gegenwinds durch die chinesischen Behörden. Diese hatten zum Wochenbeginn neue Pläne für Beschränkungen der Online-Kreditvergabe vorgelegt, die das Geschäft der Ant Group stark beeinträchtigen dürften. Danach müssen solche Unternehmen künftig 30 Prozent der Kredite selbst finanzieren, die gemeinsam mit Banken vergeben werden. Experten sehen darin aber auch einen möglichen Schritt gegen ein Unternehmen, welches in den Augen der Regierung eventuell zu groß gegenüber dem Staat geworden ist.

Der in Hongkong und Schanghai geplante Börsengang sollte 34,5 Milliarden US-Dollar (29,2 Milliarden Euro) einbringen und damit den bislang größten Börsengang von Saudi Aramco von 29 Milliarden US-Dollar in den Schatten stellen.

Das könnte Sie auch interessieren