INTERNET WORLD Business Logo Abo
seqr_frau-bezahlt-mit-handy-im-restaurant
Payment 15.04.2015
Payment 15.04.2015

Sprung nach Deutschland SEQR: Neue App für mobiles Bezahlen

SEQR
SEQR

Noch ist Mobile Payment weit davon entfernt, den Markt flächendeckend zu erobern. Aber die Aussicht auf das große Geld lockt viele Player in den Markt. Jetzt kommt die Lösung SEQR nach Deutschland.

Ambitionierte Pläne hat der schwedische Payment-Anbieter Seamless: Das Stockholmer Unternehmen will mit seiner Mobile Wallet SEQR (gesprochen: secure) im deutschen Markt Fuß fassen. Über die Mobile App können Nutzer im stationären Handel und in der Gastronomie sowie in Online-Shops via Smartphone bezahlen. Dazu wird ein QR-Code über die App gescannt und die Zahlung über eine PIN freigegeben. Ist das vom Nutzer hinterlegte Konto für die zu begleichende Summe gedeckt, wird die Transaktion abgeschlossen. Die Rechnung wird automatisch auf dem Handy des Käufers gespeichert. Mit der Nutzung ist eine Cashback-Funktion verknüpft: Bezahlt der Kunde mittels SEQR werden ihm je nach Umsatzvolumen bis zu drei Prozent der Kaufsumme zurückerstattet.

Als weitere Funktionen ermöglicht die mobile Wallet das Kaufen von Produkten über einen QR-Code, der beispielsweise auf einem Plakat, einer Werbeanzeige oder einem Flyer abgedruckt ist. Bei dieser "Shop on the Spot" genannten Funktion wird der Käufer in einen SEQR-internen Shop geleitet, wo er das Wunschprodukt mobil bestellen und bezahlen kann. Zudem können sich Privatpersonen via SEQR gegenseitig Geldbeträge überweisen.

Seamless wurde 2001 in Stockholm gegründet und ist mittlerweile in 26 Ländern weltweit aktiv. Die Bezahllösung SEQR ist bereits in Schweden, Finnland, Rumänien, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Spanien verfügbar. Der Bezahldienst soll nun sukzessive auf dem deutschen  Markt ausgerollt werden.

Das Angebot ist vergleichbar mit dem Bezahldienst Yapital, das der Otto-Konzern betreibt. Auch bei Yapital können die Kunden via Handy über einen QR-Code in Geschäften und im Web bezahlen. Private Überweisungen sind ebenso möglich wie das Bestellen über einen QR-Code auf Werbeträgern. Zu den größten Kunden von Yapital gehören Rewe und die Parfümeriekette Douglas.

Bislang nutzen nur wenige Kunden mobile Payment im stationären Handel : Nur vier Prozent der Smartphone-Besitzer bezahlen mit ihrem Mobilgerät. 

Das könnte Sie auch interessieren