INTERNET WORLD Logo Abo
Fintech
Payment 10.08.2021
Payment 10.08.2021

Finanz-Start-ups Fintechs in Deutschland bekommen mehr Geld von Investoren

Shutterstock/whiteMocca
Shutterstock/whiteMocca

Investoren setzen verstärkt auf Finanz-Start-ups in Deutschland. Aber: Trotz des Anstiegs sind die Geldspritzen für Fintechs hierzulande im internationalen Vergleich immer noch sehr niedrig.

Finanz-Start-ups in Deutschland haben im ersten Halbjahr sprunghaft mehr Geld von Investoren eingeworben. Die Mittel für solche "Fintechs" stiegen im ersten Halbjahr auf 2,5 Milliarden US-Dollar (2,13 Milliarden Euro) nach gut einer Milliarde US-Dollar im Vorjahreszeitraum, als sich die Corona-Krise dämpfend ausgewirkt hatte.

Das zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG. Trotz des Anstiegs seien die Geldspritzen für Finanz-Start-ups hierzulande im internationalen Vergleich immer noch sehr niedrig.

Vor allem beim Wagniskapital habe es Zuwächse gegeben, hieß es. So warb allein der Berliner Online-Broker Trade Republic 900 Millionen US-Dollar ein, gefolgt vom Digitalversicherer Wefox mit 650 Millionen US-Dollar. Hohe Summen entfielen auch auf den digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital aus München und die Berliner Solarisbank.

Zusammenarbeit mit Fintechs

Wagniskapital-Fonds und große Firmen stecken Kapital in verheißungsvolle Firmen in der Hoffnung, dass sich deren Geschäftsideen durchsetzen und ihnen üppige Profite bescheren.

Investoren hätten im großen Stil auf Fintech-Marktführer in fast allen Bereichen gesetzt, erklärte KPMG-Partner Bernd Oppold. Unternehmen stünden unter Druck, die Geschwindigkeit ihrer digitalen Transformation zu erhöhen und arbeiteten daher mit Fintechs zusammen.

Auch global stiegen die Gelder für Start-ups aus dem Finanzbereich nach einem eher schwachen Jahr 2020 deutlich. Die Summe aller Mittel von Wagniskapital-Investoren, aus Fusionen und Übernahmen sowie von Beteiligungsfirmen wuchs in der ersten Jahreshälfte auf 98 Milliarden US-Dollar. Im gesamten Jahr 2020 waren es gut 121 Milliarden gewesen.

Ihr wollt beim Thema Payment auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniert doch unseren kostenlosen Newsletter, er erscheint einmal die Woche: zum kostenlosen Abonnement
Und wem News und Artikel nicht genug sind, der sollte sich den 25. bis 26. Oktober im Kalender vormerken. Dann findet in Hamburg unser Payment Summit statt!
Das könnte Sie auch interessieren