Gehaltsstudie 30.05.2016, 12:00 Uhr

Innovationsmanager verdienen in der Digitalen Wirtschaft am meisten

Wer verdient in der Digitalen Wirtschaft am besten? Wie hoch ist der Frauenanteil und wer erhält Bonuszahlungen? Diese Fragen beantwortet eine Studie zum Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft vom BVDW und Kienbaum.
(Quelle: Shutterstock.com/enciktepstudio )
Die Top-Verdiener in der Digital-Branche sind mit großem Abstand Innovationsmanager mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Bundesverband der Digitalen Wirtschaft (BVDW) und Kienbaum veröffentlichte Studie zum Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft.
Den zweiten und dritten Platz sichern sich Business Development Manager und Digital Sales Manager/Account Manager mit jeweils 80.000 Euro Jahresgehalt auf dem Senior-Level. Vergleichsweise am wenigsten Geld bringen in der Digital-Branche Affiliate Marketing Manager mit 44.000 Euro sowie Digital Designer mit 48.000 Euro Jahresgehalt mit nach Hause.
"Die Digitale Wirtschaft ist eine innovationsgetriebene Branche: Deshalb sind die Gehälter in den Bereichen Business Development, Innovation und Vertrieb oft sehr gut", sagt Fabian Kienbaum, Geschäftsführer von Kienbaum Consultants International.

Die häufigsten Jobprofile der Digitalen Wirtschaft

Bei den Jobprofilen in der Digitalen Wirtschaft dominieren Experten in Online Marketing und Sales. Denn die Top drei der Jobs sind Online Marketing Manager, Projektmanager Online und Digital Sales Manager.
Digital-Firmen würden versuchen, ihre neuen digitalen Produkte mit Hochdruck im Markt bekannt zu machen. Dafür würden sie eben auf digitale Experten in Online Marketing und Sales setzen, sagt Harald R. Fortmann (Cribb Personalberatung), Botschafter für Bildung & Personalentwicklung im BVDW.

Löhne nehmen rasant zu

Die Gehälter in Digital-Unternehmen werden im Vergleich deutlich schneller erhöht als in anderen Geschäftsfeldern. Für 2016 sind die Löhne im Durchschnitt um fünf Prozent gestiegen. Im Vergleich dazu haben Unternehmen aus anderen Branchen wie etwa aus dem Maschinenbau oder dem Handel die Gehälter im Schnitt nur um 2,9 Prozent angehoben.

Bonuszahlungen für rund die Hälfte der Spezialisten

Auch mit Bonuszahlungen scheint in der Digitalen Wirtschaft laut der Studie nicht gegeizt zu werden. Rund 49 Prozent der Spezialisten, die in der Digital-Branche tätigt sind, erhalten Boni von ihren Unternehmen. Im Durchschnitt belaufen sich diese Zahlungen auf 6.500 Euro im Jahr. Senior-Spezialisten erhalten allerdings mit 8.700 Euro eine fast doppelt so hohe Sonderzahlung wie Junior-Spezialisten, die 3.400 Euro erhalten.

Immer mehr Frauen in der Digital-Branche

Erstaunlich: In der digitalen Wirtschaft arbeiten mehr Frauen als in anderen Branchen in Deutschland. Der Frauenanteil beträgt 39 Prozent. In branchenübergreifenden Analysen liegt der Anteil hingegen nur bei 23 Prozent. Insbesondere junge Frauen haben sich einen Job in dieser Branche gesucht. Unter den Spezialisten bis 30 Jahre ist der Anteil der Frauen sogar höher als der der Männer. In der Altergruppe der 36- bis 40-Jährigen beträgt der Frauenanteil allerdings nur noch ein Drittel.

Flexible Arbeit ist ein wichtiger Faktor

Besonders positiv bewerten die Arbeitskräfte aus der Digitalen Wirtschaft, dass sie flexibel arbeiten können. Rund 60 Prozent der Studienteilnehmer kann sich über flexible Arbeitszeitmodelle freuen.
Für die Studie des BVDW und Kienbaum wurden 1.200 Fach- und Führungskräfte aus der Digitalen Wirtschaft befragt.
Wie viel Geld ihr bei einem Start-up im Durchschnitt verdienen könnt, erfahrt ihr in der Studie von Gehalt.de.



Das könnte Sie auch interessieren