Newsroom in Berlin 20.09.2016, 12:00 Uhr

Ströer schließt t-online-Redaktion in Darmstadt

Kaum ist die dmexco vorbei, hagelt es schon wieder Ströer-News. Der Digital-Vermarkter und -Publisher will einen zentralen und integrierten Newsroom in Berlin bauen und schließt dazu die t-online.de-Redaktion in Darmstadt.
(Quelle: Shutterstock.com/Rawpixel)
Erst gestern gab Ströer die Akquisition der Versandapotheke Vitalsana bekannt. Heute liegt der Fokus des größten Digital-Vermarkters Deutschlands auf dessen publizistischen Tätigkeiten: Ströer will sich im Digital Publishing auf den Medienstandort Berlin fokussieren und baut dort einen zentralen und integrierten Publishing-Hub auf.
In der Hauptstadt soll in den kommenden Monaten auf einer Fläche von über 1.000 Quadratmetern einer der "modernsten Newsrooms Deutschlands mit Fokus auf eine multimediale und effiziente Arbeitsweise" entstehen. Heißt konkret: Die Produktion digitaler Inhalte wird unter einem Dach gebündelt. Sowohl Special-Interest-Content für Portale wie giga.de, kino.de und erdbeerlounge.de als auch der allgemeine News-Bereich mit Themen wie Politik, Wirtschaft und Sport für t-online.de sollen zukünftig in Berlin produziert werden.

Das Ende der t-online.de-Redaktion in Darmstadt

Und das heißt im Umkehrschluss: Die t-online.de-Redaktion in Darmstadt wird zum 1. April 2017 geschlossen. Alle anderen Bereiche des Portalbetriebs wie Produktmanagement, Technik und Vermarktung sollen im Rhein-Main-Gebiet verbleiben. Für etwa 100 Mitarbeiter am Standort Darmstadt ist das das Aus. Sie können sich aber auf eine Stelle in Berlin bewerben.
Ströer will mit dieser Entwicklung nach eigenen Angaben die Vision des "Publishing 3.0" realisieren: Also das integrierte und multimediale Storytelling über alle Devices (Desktop, Mobile, Tablets), Kanäle (Websites, Apps,
Social Media) und Medien (Online, Public Video) hinweg. Man orientiere sich dabei neben aktuellen Ereignissen und Trends auch am Nutzerverhalten.
Sämtliche Portale und Publishing-Aktivitäten sollen von der Fokussierung auf einen Standort
profitieren. Ströer selbst erreicht mit seinen eigenen Portalen rund 30 Millionen Unique User in Deutschland.

Aus drei mach eins

Gestern lag der Fokus noch auf E-Commerce: Der Kaufpreis von Vitalsana beträgt laut Ströer 4,5 Millionen Euro. Die Versandapotheke rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 30 Millionen Euro. Der Schwerpunkt des seit 2007 existierenden Unternehmens, das laut Ströer ein Firstmover in der Branche ist, liegt auf apothekenpflichtigen rezeptfreien Produkten und Pflegeprodukten.
Auf der dmexco gab Ströer bekannt, den Marktauftritt, die Produkte und die Technologie von Interactive Media, OMS und Ströer Digital zu vereinheitlichen. Vorgestellt wurden bereits die ersten übergreifenden Angebote über alle drei Vermarkter hinweg. Wir sprachen mit Chief Marketing Officer (CMO) Robert Bosch über sein erstes halbes Jahr, die US-Konkurrenz - und natürlich die dmexco.



Das könnte Sie auch interessieren