Organische Visibility 23.01.2017, 10:35 Uhr

SEO-Sichtbarkeit: Das sind die Gewinner und Verlierer 2016

Welche Webseite lag in Sachen SEO-Sichtbarkeit im vergangenen Jahr vorne? Antworten gibt eine Auswertung von Searchmetrics. Der Gewinner in Sachen absoluter Visibility ist pinterest.com, Verlierer myvideo.de.
(Quelle: Shutterstock.com/Bloomua)
Bereits zum dritten Mal untersucht Searchmetrics die Top 100-Gewinner sowie die größten Verlierer des Google-Jahres 2016. Daneben hat der Software-Anbieter auch die wichtigsten Search-Trends des Jahres analysiert.

Die Such-Trends 2016

Wie Marcus Tober, Gründer und Geschäftsführer von Searchmetrics, schreibt, war das Phantom-IV-Update im Juni/Juli das Google-Update mit den gravierendsten Auswirkungen auf die SEO Visibility im Jahresverlauf 2016. Hier stand geringwertiger und Duplicate Content im Fokus - sowie strukturell versteckte Inhalte, die der Nutzer nicht problemlos finden respektive suboptimal konsumieren kann. Bei den Verlierern sorgte dieses Update für die größten Verluste - den Gewinnern brachte es einen ordentlichen Schub.
Weitere Updates, die 2016 für Furore sorgten:
  • Beim Google Core Update zu Jahresbeginn wurden hinsichtlich der besseren Berücksichtigung der Nutzerintention sowie der Bewertung der Content-Relevanz von Landingpages Änderungen am Kernalgorithmus von Google unternommen. Hier gehörten der Analyse nach zahlreiche Publisher zu den Verlierern, die bei älteren Artikeln über Marken Ranking-Verluste verzeichnen mussten. Qualitativ hochwertige Inhalte, die Themen ganzheitlich behandeln, waren die Gewinner.
  • Anfang Mai ging dann das Mobile Update 2 an den Start. Hier ging es wieder darum, mobilfreundliche Seiten in den mobilen Suchergebnissen zu bevorzugen. Das Mobile Update 2 hatte in Deutschland weniger heftige Auswirkungen als in anderen Google-Indexen, etwa Google.com.
  • Im Oktober 2016 wurde dann Penguin Update 4.0 ausgerollt. Es ist kein eigentliches Update mehr. Die Pinguin-typischen Backlink- und Spam-Detektoren sind nun Teil des Google-Kernalgorithmus geworden. Entsprechend werden sich künftige Anpassungen eher leise und auf URL-Ebene, aber eben auch in Echtzeit vollziehen, meint Searchmetrics. Dieses Update hatte fast nur Gewinner - Websites, die vermutlich von einem der vorigen Penguin-Updates getroffen wurden und nun eine Recovery erfahren konnten, etwa home24.de oder bergfex.de.
Weitere Trends: Die großen General-News-Websites, die noch zu den großen Jahresgewinnern 2015 gehörten, mussten einen Abschwung verzeichnen - Special-Interest-Publisher indes gehörten zu den Gewinnern. Wörterbücher, Übersetzungsseiten und Lyrics-Domains platzierten sich verstärkt auf den unteren Plätzen.
Die großen Online-Marktführer - etwa Instagram oder Amazon - konnten ihren Aufwärtstrend auch 2016 bestätigen. Aber auch die großen deutschen Player konnten ihren Aufstiegs-Trend von 2015 bestätigen. Dazu gehören Portale wie web.de oder check24.de, die ihre Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen ausbauen konnten.

Aufsteiger vs. Absteiger: Performance in der organischen Suche

In Sachen organischer Visibility sind viele Publisher und Shopping-Seiten in den Top-Gewinnern des Jahres zu finden. An absoluter Visibility konnte pinterest.com am meisten zulegen. Bei den Publishern gehörten verstärkt Special-Interest-Websites zu den Aufsteigern.
Die Top 20-Aufsteiger
Quelle: Searchmetrics
Natürlich gab es auch Seiten, die im vergangenen Jahr starke Einbußen in ihrer organischen Sichtbarkeit hinnehmen mussten. Wie Searchmetrics betont, bedeutet das jedoch nicht zwangsläufig, dass diese Seiten auch an Traffic oder Umsatz verloren haben. Es ist lediglich ein Indikator für die Präsenz in den unbezahlten Suchergebnissen von Google.de. In dieser Liste ist myvideo.de größter Verlierer.
Die Top 20-Absteiger - die gesamte Liste der 100 Gewinner und Verlierer gibt es bei Searchmetrics.
Quelle: Searchmetrics

Zur Studie

Für die Untersuchung hat Searchmetrics die Entwicklung der SEO Visibility von allen Domains, die das Unternehmen in seinem Index für Deutschland hat, im Jahresverlauf analysiert.
Anschließend wurden diejenigen Domains eingehender geprüft, die die größte absolute Veränderung der SEO Visibility verzeichneten. Diese Veränderung gibt den Trend der Domain über alle Wochen des Jahres 2016 hinweg an.
Angeordnet ist die Liste der Gewinner respektive Verlierer nach ihrem absoluten Trend. Um die Dimension der Veränderung zu verdeutlichen und vergleichbar zu machen sind auch die prozentualen Veränderungen angegeben.
Die Liste wurde von Adult- und inoffiziellen Streaming-Websites bereinigt (die aufgrund kurzfristig teilweise starker Ausschläge zwar in den Daten auftauchen, aber für diese Analyse irrelevant sind, weil sie nicht nachhaltig sind). Ebenfalls sind Domainumzüge extrahiert.



Das könnte Sie auch interessieren