Diskussion 24.07.2015, 11:14 Uhr

Wird die Entwicklung des RTA-Marktes behindert?

Programmatic Advertising und Real-Time Advertising finden zunehmend Einzug in die deutsche Werbelandschaft. Wird aber die Entwicklung auch gefördert? Zwei kontroverse Meinungen von Branchenvertretern.
(Quelle: shutterstock.com/Mathias Rosenthal)
Meinung 1: Die RTA-Branche steht sich selbst im Weg - die Intransparenz der Branche verhindert eine schnelle und erfolgreiche Entwicklung von Real-Time Advertising
Von Lukas Fassbender, Director Business Development DACH bei der DSP The Trade Desk
 
"Ursprünglich war das Ziel beim automatisierten Media-Handel, die Prozesse zwischen Einkäufer und Verkäufer von Werbeplatzierungen zu optimieren sowie die Effizienz in der Zielgruppenansprache und den Return-on-Invest digitaler Kampagnen zu steigern.
Betrachten wir die Situation heute: Immer noch wird ein Großteil des Media-Handels über traditionelle Wege abgewickelt, obwohl die Technologien für Programmatic Buying ausgereift sind und die klassischen Direktbeziehungen zwischen Media-Agenturen und Publisher oder Vermarkter über Private Marketplaces bereits seit langem abgebildet werden können. Warum tut sich da so wenig?
 
Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts IHS soll der automatisierte Media-Handel in Deutschland bis zum Jahr 2018 zwar auf 30 Prozent steigen. Doch wenn sich die Anbieter von Demand-Side- und Supply-Side-Plattformen und auch die Ad Exchanges in den letzten Jahren anders entwickelt hätten, wäre eine deutlich höhere Steigerungsrate möglich. Nicht nur Performace- auch reine Branding-Kampagnen könnten längst programmatisch abgewickelt werden.

Viele Technologieplattformen wirken wie eine Blackbox

Die fehlende Transparenz im Markt ist eines der größten Hindernisse für die Zunahme des automatisierten Online-Display-Handels. Viele Technologieplattformen wirken auf Mediaagenturen und deren Kunden wie eine Blackbox. Denn je komplexer die Technologie wird, desto mehr Raum gibt es für fragwürdige Anbieter, die sowohl den Ein- und Verkaufsprozess abbilden, und eigentlich als Ad Network ohne jeglichen technologischen Mehrwert agieren.
 
Wenn Technologieanbieter sowohl die Nachfrage-Seite (Demand Side) als auch die Verkaufsseite (Supply Side) vertreten, muss es zu Interessenskonflikten kommen, die der Entwicklung mehr schaden als nutzen. Mir erschließt sich kein Benefit aus der Kombination beider Seiten. So gibt es auf entsprechenden Plattformen keine Garantie, dass Agenturen und Werbetreibende den besten Preis für ihren Mediaeinkauf erhalten und auch Publisher erhalten keine Garantie dafür, dass sie ihre CPMs steigern können.
 
Ein weiterer Nachteil: Geschlossene Systeme oder proprietäre Technologien, die keine offenen Schnittstellen (APIs) bieten, verhindern eine technologische Weiterentwicklung und Innovation des Konzepts einer Einkaufsplattform. Neue Silos zwischen Programmatic Media und traditionellem Mediaeinkauf sind nicht die richtige Antwort.
 
Eine Lösung kann der Aufbau eines offenen, unabhängigen Börsenplatzes für digitales Inventar sein. Nur wenn Einkäufer und Verkäufer über getrennte Systeme auf freies Inventar bieten bzw. ihr Inventar dort verkaufen können, kann ein sinnvoller und effektiver Handel entstehen. Betreiber so einer Börse könnte ein unabhängiges Gremium sein, das sicherstellt, dass Standards eingehalten und neue Standards von allen Parteien akzeptiert und umgesetzt werden. Zudem sorgt ein unabhängiges Gremium für transparente Kontrollmechanismen und für einheitliche Schnittstellen, die zu weiterem Wachstum führen und einen zukunftsfähigen Handel für alle Parteien garantieren."



Das könnte Sie auch interessieren