Rand Fishkin über Faktoren im Google-Ranking 05.04.2011, 10:12 Uhr

"Facebook ist wichtiger als Twitter"

Welche Rankingfaktoren zählen in der Google-Suche? Das war das Thema von SEOmoz-Gründer Rand Fishkin in seiner Eröffnungsrede der SMX in München.
Rand Fishkin über Faktoren im Google-Ranking
"Als SEOs glauben wir, dass Links wichtiger sind als Optimierungen auf der Webseite", so Fishkin. Um die Rankingfaktoren zu definieren, hat SEOmoz mehr als 10.000 Suchbegriffe analysiert, die ersten 30 Ergebnisse für jeden Begriff untersucht und dann Korrelationen zwischen Seiten und Ranking erarbeitet. Zudem hat das Unternehmen eine Umfrage unter Suchmaschinenoptimierern durchgeführt.
"Es ist, als analysierten wir eine Gruppe Delfine und schauen, welche Tiere vorne schwimmen", erklärt Fishkin das Vorgehen der SEOs. "Vorn sind die Exemplare mit vielen Muskeln, und solche mit den Verletzungen. Sie schwimmen aber nicht vorne, weil sie verletzt wurden. Es ist andersherum: Sie wurden verletzt, weil sie vorne schwimmen. So ist es auch in der SEO. Korrelationen bedeuten nicht, dass gefundene Faktoren der Grund für die Rankingposition sind, sie können auch eine Begleiterscheinung sein." 
Links machten ungefähr 40 Prozent eines Rankings aus, so Fishkin. "Die Bedeutung der Verlinkungen ist im vergangenen Jahr gesunken." Nicht nur die Seite selbst werde bewertet, auch die Domain spiele eine wichtige Rolle. Es gebe Hinweise, dass Google auch No-Follow-Links in die Bewertung einer Seite mit einbeziehe. Und längere Dokumente rankten besser als kürzere - möglicherweise eine Reaktion Googles auf die zunehmende Präsenz von Contentfarmen. Die Zeit, in der Unternehmen sich mit gekauften Links an die Spitze der Suchergebnisse katapultieren, sei vorbei. Das habe auch die Umfrage gezeigt: "Wer heute noch glaubt, dass gekaufte Links viel bringen, steht in der Szene eher allein dar." Die entgegengesetzte These hatte Johannes Beus von Sistrix vertreten: "Ohne Kauf geht es nicht", sagte er im Februar auf den Online Marketing Rockstars in Hamburg.
Wer bei Google gut gefunden werden will, sollte auch auf soziale Netzwerke setzen. Die wichtigste Erkenntnis: Facebook ist wichtiger als Twitter. "Unter den Social-Media-Faktoren ist das Teilen mit Freunden im Netzwerk der wichtigste Faktor." Auf Platz zwei komme die Summe aus Weiterleitungen, Kommentaren und Empfehlungen über den "Gefällt-mir"-Button, so Fishkin: "Die Bedeutung von Social Media in der SEO ist inzwischen schockierend hoch."



Das könnte Sie auch interessieren