Meine Top-Kampagne 07.12.2016, 10:00 Uhr

Wie die BVG junge Menschen für sich gewinnt

In regelmäßigen Abständen bewerten und analysieren Experten aus der Digitalbranche exklusiv für uns aktuelle Werbekampagnen. Diese Woche kommentiert Pascal Kässmann von Quisma.
Im Rahmen der seit Anfang 2015 laufenden "Weil wir dich lieben"-Kampagne nehmen sich die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit ihrem neuen Online-Film ­"Alles Absicht“ selbst auf die Schippe.
­Zusammen mit dem Agenturpartner Jung von Matt / Elbe blickt der Zuschauer in dem knapp zweiminütigen Spot tief hinter die Kulissen der BVG und lernt: Den ­Berliner Verkehrsbetrieben is’ mal wieder vieles egal, "aber manche Dinge müssen einfach von langer Hand geplant werden, damit sie richtig gut funktionieren ..."
Der Werbefilm zeigt einen jungen Mann, der im Kundencenter der BVG ein Jahresabo abschließen will. Als er jedoch den Preis von 60,66 Euro pro Monat ­erfährt, erscheint ihm das auf den ersten Blick etwas viel.
Gut, dass der ihm gegenüber­sitzende BVG-Mitarbeiter ihm genau zeigen kann, wie viel Arbeit hinter dem perfekt koordinierten Ablauf des Berliner Personennahverkehrs steckt: von der wöchentlichen Verspätungs-Ziehung mithilfe eines dressierten Eichhörnchens über fünf Schokoküsse, die die Durchsagen der BVG-Mitarbeiter auch wirklich absolut unverständlich machen, bis hin zum Brems-Bowling mit dem Ziel, möglichst viele Businsassen umzukegeln, sowie ­einem Türschließsimulator, mit dem die Busfahrer das perfekte Timing erlernen sollen, um die Tür direkt vor der Nase des angerannt kommenden Passagiers zu schließen.

Albert Einstein als heimliches Vorbild

All dies vereint die BVG selbstironisch und humorvoll in dem seit dem 6. Oktober auch in den Berliner Kinos laufenden Werbespot. Dafür sind doch die "läppischen" 60,66 Euro pro Monat wirklich nicht zu viel verlangt - oder?
Bereits mit dem "Is’ mir egal"-Film, ­zusammen mit dem Comedian Kazim ­Akboga, landete die BVG letztes Jahr ­einen viralen Hit. "Alles Absicht" knüpft perfekt an diese "I don’t care"-Attitüde an und zeigt den Kunden abermals, wie sehr sie doch geliebt werden. Beschäftigte sich der Spot 2015 mit der uneingeschränkten Toleranz der BVG gegenüber den Bewohnern der Hauptstadt, geht es dieses Jahr eher um deren optimierten Kundenservice.
"Wer über sich selbst lachen kann, wird am ehesten ernst genommen" (Albert Einstein), scheinen sich die Berliner Verkehrsbetriebe zu denken und haben mit der schelmischen "Weil wir dich lieben"-Werbekampagne bereits zwei Auszeichnungen eingeheimst.
"Alles Absicht" ist ein Imagefilm der ­anderen Art, der bei der jungen Zielgruppe off- und primär online wieder einmal auf Begeisterung trifft. Mit etwas mehr als 100.000 Fans auf Facebook hat das Video bereits über 1,7 Millionen Views und über 30.000 Likes erhalten. Geteilt wurde es über 16.500 Mal und Kommentare zählt es knapp 4.300.
Auch auf YouTube feiert der Werbefilm Erfolge: Über 2,5 Millionen Mal wurde er dort schon geklickt. Auf der Twitter-Seite wurde das Video ebenfalls oft gesehen und geteilt. Ihren Social-Media-Auftritt beherrschen die Berliner Verkehrsbetriebe virtuos und erzielen auf diese Weise eine beeindruckende Reichweite und viel ­Engagement.
Wie die Kampagne auf das Image der BVG einzahlt und wie die Verkehrbetriebe konkret davon profitieren, verrieten die Verantwortlichen im Oktober.



Das könnte Sie auch interessieren