Forrester-Prognose: Entwicklung der digitalen Werbeausgaben 11.10.2012, 14:38 Uhr

Werbeumsätze in den USA steigen um jährlich 17 Prozent

Blick in die Marketing-Zukunft: Wie eine aktuelle Forrester-Prognose zeigt, sollen die Investitionen in digitale Werbung sowohl in den USA als auch in Europa bis 2017 deutlich zunehmen: In den USA etwa würden sich die jährlichen Ausgaben für Display-Werbung von aktuell 12,7 Milliarden US-Dollar auf 28 Milliarden US-Dollar für 2017 erhöhen – das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 17 Prozent.
Von knapp 13 Milliarden Dollar auf 28 Milliarden Dollar in nur fünf Jahren. Die Zukunft des digitalen Werbemarktes hinsichtlich der Investitionen sieht zumindest in den USA gut aus. Es wird auch in den nächsten Jahren vermehrt auf Display-Werbung gesetzt werden - die Gründe hierfür sind nach Forrester unter anderem die neuen Rich-Media Technologien sowie die vielfältigen Video-Optionen.
Für die US-Investitionen in Offline-Werbung sieht es im Vergleich dazu schlecht aus: Hier sollen sich die Ausgaben im Durchschnitt nur um 1,1 Prozent im Jahr erhöhen. Größter Wachstumsbringer ist da noch das Kabelfernsehen mit 4,1 Prozent, die anderen Offline-Kanäle wie Radio oder die Print-Zeitungen sollen ihre Ausgaben deutlich verringern.
In Europa bietet sich Forrester zufolge wieder ein anderes Bild. In den nächsten fünf Jahren sollen sich hier die Ausgaben für Online Display-Werbung im Gegensatz zum amerikanischen Markt eher verringern: 2011 wurden 4,1 Milliarden Euro (etwa 5 Milliarden US-Dollar) in digitale Werbung investiert – 2016 sollen es nur wenig mehr sein, nämlich 7,7 Milliarden Euro (etwa 9 Milliarden US-Dollar).
Der Überblick über die europäischen Werbeausgaben: (Hinweis: Die Zahlen für "Rich Media" und "Static Image" sind in der Chart versehentlich vertauscht)
Für die Forrester-Prognose "Global Interactive Marketing Executive Panel" befragte das Marktforschungsunternehmen mehr als 200 Marketing-Experten im Zeitraum von Mai bis Juni 2012.



Das könnte Sie auch interessieren