P-Maxx für Drogerien und Parfümerien 22.02.2011, 14:22 Uhr

Douglas liegt vorne

Parfum und Kosmetik gehören bislang im Internet noch zu den weniger stark beworbenen Segmenten. Im Performancemarketing überzeugt lediglich die Parfümerie Douglas, die übrigen Anbieter könnten noch viel verbessern - zu diesem Ergebnis kommt die Analyse P-Maxx von explido WebMarketing.
P-Maxx für Drogerien und Parfümerien (Foto: istock/_istock_semenovp)
Den zweiten Platz besetzt die französische Marke Yves Rocher, dicht gefolgt von dm-Drogerie Markt auf Platz drei und Rossmann auf Rang vier. Die Studie untersucht die Disziplinen Affiliate Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing und Social Media. 
Die Mehrheit der Drogerien und Parfümerien hat die Chancen des Performancemarketings  erkannt. Lediglich zwei der untersuchten Unternehmen (Ihr Platz, The Body Shop) sind bisher nur in sehr geringem Umfang aktiv. Dennoch ist eine konsequente Umsetzung der jeweiligen Marketingstrategie bei den meisten Unternehmen noch nicht klar erkennbar.
Vor allem Douglas erzielt bereits sehr gute Ergebnisse. Besonders erfolgreich werden die Disziplinen SEM und SEO umgesetzt, aber auch der Social Media Bereich zeigt viele positive Maßnahmen. Ebenfalls in den Disziplinen SEM und Social Media erfolgreich ist Yves Rocher. Beide Unternehmen scheinen damit die Vorteile des Zusammenspiels der einzelnen Performancemarketing-Kanäle erkannt zu haben.
Suchmaschinenmarketing (SEM)
Grundsätzlich scheint diese Disziplin im Parfum- und Kosmetiksegment noch zu einem weniger stark umworbenen Sektor zu gehören. Die Keywords weisen relativ niedrige Klickpreise auf - trotz zum Teil verhältnismäßig hohen Suchvolumens.
Die in dieser Analyse untersuchten Begriffe haben einen durchschnittlichen Klickpreis von 0,85 Euro. Die höchsten Werte werden dabei von den Keywords "Deodorant“ (1,05 Euro), "Kosmetik" (1,58 Euro) und "Fotobuch" (2,88 Euro) erreicht. Das Keyword "Fotobuch“ bildet im Rahmen dieser Untersuchung jedoch eine Ausnahme, da es lediglich für die Drogerien von Bedeutung ist.
Die Spanne der durchschnittlichen CPCs bewegt sich im Parfum & Kosmetik Segment zwischen 1,58 Euro für "Kosmetik“ und nur 0,40 Euro für "Parfum“. Gerade letzterer Wert ist erstaunlich, da immerhin drei der untersuchten Unternehmen "Parfum“ als Keyword einbuchen und es darüber hinaus über eines der höchsten Suchvolumen verfügt.
Ebenfalls häufig gesucht werden generischen Keywords wie "Make up“ oder "Shampoo“. Beide werden bisher jedoch von keinem der untersuchten Unternehmen eingebucht. Aufgrund der verhältnismäßig niedrigen CPCs dieser Keywords wäre die Einbuchung eine attraktive Möglichkeit, um gezielt eine große Anzahl an Suchenden abzufangen.



Das könnte Sie auch interessieren