Weiterer Ableger für finanzen.net 18.11.2013, 10:19 Uhr

Axel Springer startet Finanzportal in Russland

Axel Springer treibt seine internationalen Online-Aktivitäten weiter voran und launcht dazu morgen ein neues Finanzportal in Russland. Die Webseite geht als weiterer Ableger des Springer-Portals finanzen.net unter dem Namen finanz.ru an den Start.
Axel Springers Fokus liegt seit Langem auf dem digitalen Bereich. Um seine Online-Pläne auch international voranzutreiben, will der Konzern schon morgen ein neues Finanzportal für den russischen Markt starten. Die Seite mit dem Namen finanz.ru entsteht in Zusammenarbeit mit dem Moskauer Springer-Tochterverlag Axel Springer Russia, berichtet .
Das Russland-Projekt ist ein weiterer Ableger des zu Springer gehörenden Finanzportal finanzen.net. Bislang gibt es die Seite mit Infos zu den Themen Aktien, Börsen und Fonds bereits seit Anfang 2012 in der Schweiz und seit Ende 2012 in Österreich. Laut Springer ist finanz.ru das erste Finanzportal in Russland, das Daten der Moskauer Börse und über 90 weiterer Börsen auf einer Plattform vereint. Es will Kursdaten in Echtzeit, speziell auf den russischen Markt zugeschnittene News zu inländischen und ausländischen Börsenthemen sowie ausführliche Analysen und Informationen bieten.
Dass Springers Zukunft digital ist, zeigt auch die aktuelle Kooperation mit Google. Das Medienhaus und der Internetkonzern wollen künftig in der automatisierten Vermarktung von digitalen Werbeflächen, dem sogenannten Real-Time-Bidding (RTB), zusammenarbeiten. Dafür wird Axel Springer Media Impact ab 2014 Teile seines Portfolios über die Google-Plattform Doubleclick AdExchange in Echtzeit vermarkten.
Und auch die aktuellen Quartalszahlen sprechen für Springers Digitalstrategie: Auch im dritten Quartal 2013 konnte das Unternehmen den Umsatz steigern - um 3,6 Prozent auf 815,8 Millionen Euro. Davon stammen 319,2 Millionen Euro aus dem Digitalgeschäft, das sich mit einem Plus von 13,6 Prozent sehr positiv entwickelte.



Das könnte Sie auch interessieren