Gründer und CEO von GrowthHackers 08.02.2017, 11:15 Uhr

Sean Ellis: "Der Bereich SaaS eignet sich gut für Growth Hacking"

Sean Ellis ist Gründer und CEO von GrowthHackers und hat den Begriff "Growth Hacking" geprägt. Er spricht im März auf dem Online Marketing Rockstars Festival. Zuvor aber stellte er sich noch unseren Interviewfragen.
Sean Ellis - Investor, Startup-Berater und Gründer und CEO von GrowthHackers
(Quelle: Online Marketing Rockstars )
Sie haben den Begriff "Growth Hacking" im Jahr 2010 gemeinsam mit Hiten Shah und Patrick Vlaskovits geprägt. Inzwischen gibt es eine Reihe von Definitionen. Was bedeutet "Growth Hacking" für Sie?
Sean Ellis: Growth Hacking ist für mich ein agiles Experimentieren, also ein Prozess, um das Kunden- und Umsatzwachstum kontinuierlich voranzutreiben. Growth Hacking kann man auch als eine Art Schnittstelle aus Daten, dem Nutzererlebnis, dem Produkt und Werbemaßnahmen verstehen.
Was genau ist denn eigentlich neu an dem Begriff? Denn eigentlich geht es ja seit dem Launch der ersten Webseite darum, die Reichweite etc. zu maximieren.
Ellis:
Ja, das stimmt natürlich. Wirklich neu aber ist, dass es sich ausschließlich auf Aktivitäten konzentriert, die einen direkten Einfluss auf das Kunden- und Umsatzwachstum haben. Alle Maßnahmen, die daran anschließen, werden ausschließlich daran gemessen, wie sie sich auf diese beiden Faktoren ausgewirkt haben. Im Vergleich zum klassischen Marketing geht Growth Hacking einfach tiefer, es geht nicht nur um profane Akquisitionen und Conversions, sondern auch um Sachen, die das Engagment erhöhen, um Maßnahmen, die zu mehr positiven Kundenreferenzen führen oder den Umsatz pro Kunde verbessern.
Sie sind Gründer und CEO von GrowthHackers und waren zuvor Gründer und CEO von Qualaroo. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Ellis:
Also der typische Alltag eines Growth-Hacker-Teams dreht sich vor allem um Daten, Daten, Daten. Wir analysieren sie, um neue Wachstumschancen herauszufiltern. Daneben setzten wir natürlich die Dinge um, die wir in Meetings besprochen haben und arbeiten an Ideen für neue "Experimente". Das Team versammelt sich jede Woche, um Maßnahmen zu priorisieren und natürlich um zu diskutieren und um aus den Fehlern und Ansätzen der vergangene Woche zu lernen.      
Was ist für Sie ein Beispiel für einen erfolgreichen Growth Hack?
Ellis:
Die meisten Unternehmen, die auf Growth-Hacking-Prozesse setzen, machen ein Geheimnis daraus und sagen nicht wirklich, welche Tricks sie genau benutzt haben. Aber einige bekannte Beispiele sind Uber, Airbnb, Instagram, Facebook und LinkedIn. Jedes dieser Unternehmen nutzt entsprechende Maßnahmen, um seine Konkurrenz so zu übertreffen, wie sie es aktuell tun.
Sie sind ja auch Entrepreneur, Investor und Startup-Berater. Was sind die Unterschiede zwischen euopäischen und amerikanischen Jungunternehmen?
Ellis: Im Vergleich zu Start-ups aus dem Silicon Valley müssen sich europäische Start-ups auf ein Geschäftsmodell konzentrieren, weil es weniger Zugang zu Investments gibt. Aber das gilt auch für amerikanische Jungunternehmen, die außerhalb des Silicon Valleys angesiedelt sind. Aus "Growth-Hacking"-Sicht gibt es für mich keine Unterschiede zwischen US- und europäischen Start-ups. Die besten Erfolgsbeispiele gibt es alle online und schlaue Gründer suchen nach diesen und lernen von ihnen.
Beispielsweise kommen mehr als die Hälfte unserer Mitglieder auf GrowthHackers.com von außerhalb der USA und die Rechte für mein Buch, das ich im April veröffentliche, wurden von mehreren Verlagen auf der ganzen Welt lizenziert. Meine ersten beiden Unternehmen wurden beide in Europa gegründet, ich schaue also auf eine lange Geschichte bei der Beratung von europäischen Start-ups zurück. Dazu gehören zum Beispiel Songkick und Fanduel.
Wenn Sie heute noch einmal neu gründen würden: In welches Digital-Business würden Sie einsteigen?
Ellis:
Aktuell bin ich im Bereich Software as a Service (SaaS) unterwegs. Ich glaube fest an dieses Modell - auch, weil es sich gut für Growth-Hacking-Maßnahmen eignet. Dropbox beispielsweise hat erst kürzlich verkündet, dass es als schnellstes wachsendes SaaS-Unternehmen eine jährliche Umsatzrendite von einer Milliarde US-Dollar erreicht hat. Es dürfte Sie also nicht sonderlich überraschen, dass ein großer Umsatzbringer bei GrowthHackers ein SaaS-Dienst ist, den wir im Juni 2016 ins Leben gerufen haben.
Sean Ellis wird in diesem Jahr auch auf der Bühne des Online Marketing Rockstars Festivals sprechen. Dieses begann mit 200 Besuchern in einem Hörsaal: Inzwischen haben sich die Rockstars etabliert und wollen auch in diesem Jahr wieder auftrumpfen. Am 2. und 3. März werden 25.000 Fachbesucher erwartet, es gibt drei Messehallen und über 100 Speaker. Wie schon 2016 steigt das Event mit Expo, Konferenz und Aftershow Party in der Hamburg Messe.



Das könnte Sie auch interessieren