Dropbox Growth Hacks: 6 geheime Tricks

Überall und an jedem Ort

5. Unkompliziertes Teilen

Da der Platz auf den Internetseiten knapp bemessen ist, suchen Publisher händeringend nach aufmerksamkeitsstarken Freiflächen, die sie mit Werbung bespielen können. Ein solcher Ort ist mit Sicherheit der Downloadscreen.
Während die Nutzer auf den Abschluss des Downloads warten, sehen sie des Öfteren (schlechte), nervende Bannerwerbung. Auch hier setzt Dropbox - entgegen dem Trend - auf ein schlichtes Design. Die Funktionalität und Anwenderfreundlichkeit steht im Vordergrund.

Ob Growth Hacking nur ein neues Buzzword oder doch eine erfolgsversprechende Strategie für Marketers ist, wird sich zeigen. INTERNET WORLD Business präsentiert die Twitter-Profile von 25 Wachstumsexperten.

Wer seine Inhalte mit Menschen teilen möchte, die noch nicht bei Dropbox registriert sind, kann dies über einen Download-Link oder per Mail machen. Der Vorteil für den Cloudspeicher ist dabei, dass die nicht-angemeldeten Nutzer einen guten Grund haben, sich bei dem Dienst anzumelden: wichtige Dateien von Freunden oder Geschäftspartnern. Anstelle einer offensiven Anmeldepolitik, platziert Dropbox einen simplen und unauffälligen Zwei-Zeiler, der zur Registrierung führt.

6. Uneingeschränkte Verfügbarkeit

Der letzte aber nicht minder wichtige Growth Hack von Dropbox liegt in der uneingeschränkten Verfügbarkeit des Dienstes. Unabhängig vom Nutzungsmedium - Computer, Tablet, Smartphone -, der Nutzungssituation - stationär oder mobil - und der Marke - Microsoft, Linux, Blackberry, Apple usw. - Dropbox steht den Nutzern überall zur Verfügung. Das ist auch möglich, weil der Dienst unkompliziert aufgebaut und damit flexibel anpassbar ist.

Start-ups, die mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet werden, werden Unicorns genannt. Weltweit gibt es davon 122, in Europa 13. Das sind die zehn wertvollsten europäischen Einhörner.




Das könnte Sie auch interessieren