Snapchat-Klon für Mobile 14.02.2018, 10:23 Uhr

Google erweitert AMP-Webseiten um "Stories"

Google spendiert seinen AMP-Webseiten nun auch das stark an Snapchat, Instagram und Co. erinnernde "Stories"-Feature. Die AMP-Stories sollen offen und plattformübergreifend sein und auf allen gängigen Mobilgeräten funktionieren.
Googles Akronym AMP steht für "Accelerated Mobile Pages", also für beschleunigte mobile Webseiten.
(Quelle: shutterstock.com/TippaPatt )
Das "Accelerated Mobile Pages" (AMP)-Projekt von Google gibt es seit 2015. Das Framework der Open-Source-Initiative ermöglicht es Publishern, ihr Datenvolumen zu reduzieren und ihre mobilen Seiten im Schnitt in weniger als einer Sekunde zu laden. Jetzt gibt es ein neues Feature, das sehr stark an Snapchat erinnert. Google bringt ab sofort auch für seine AMP-Seiten sogenannte Stories.
Wie Google auf seinem Blog erklärt, sollen Publisher über die AMP-Stories ihre News und Informationen als visuelles Storytelling übermitteln können. Also mit Videos, Bildern, Animationen (GIFs) und anklickbaren Links, um Interaktionen zu stärken. Im Unterschied zu den sozialen Netzwerken sind sie nicht nur im eigenen Ökosystem abrufbar, sondern offen und plattformübergreifend. Die AMP-Stories erscheinen immersiv im Vollbild-Format, funktionieren auf allen gängigen Mobilgeräten und auf Desktop-PCs.
Beispiele von AMP-Stories von Publishern wie CNN, Conde Nast, Mashable oder The Washington Post. Sie sollen nun mehr gestalterische Freiheiten beim Verbreiten ihrer News bekommen.
(Quelle: Google)
Aktuell erscheinen die AMP-Stories nur als Vorschau - unter diesem Link im mobilen Browser gibt es die ersten Stories zu sehen, wenn man nach dem entsprechenden Publisher sucht.
Stories sind derzeit im Trend, dank Snapchat verbreiteten sich die kurzen Videos und Bilder mit Texten und Stickern rasant, vor allem auf dem Smartphone. Schnell gab es Nachahmer wie Facebook und Instagram, letztere sind mit dem Format fast erfolgreicher als "Erfinder" Snapchat.



Das könnte Sie auch interessieren