Global Facebook Advertising Report 16.04.2012, 18:33 Uhr

Teure Werbeeinblendungen, sinkende Klickraten

Während die Klickraten von Werbung auf Facebook weiter zurückgehen, sind die Preise hierfür im ersten Quartal 2012 gegenüber Vorquartal um fast 25 Prozent gestiegen, hat TBG Digital, internationaler Spezialist in einer Studie herausgefunden. Die britische Agentur hat dazu 372 Milliarden Ad-Impressions ausgewertet, die in den die Kampagnen von 235 Kunden in mehr als 190 Ländern generiert wurden. Auch die Tausenderkontaktpreise (CPM) sind gegenüber Vorquartal mit 41 Prozent stark gestiegen.
Global Facebook Advertising Report
TGB Digital veröffentlicht seinen vierten Quartalsbericht
Werben lohnt sich. Das kann vor allem Facebook bestätigen. Seit Anfang 2011 konnte das Unternehmen seinen Umsatz pro ausgeliefertem Werbemittel deutlich erhöhen. Gemessen am Tausenderkontaktpreis, dem Cost-per-Mille (CPM), ergibt sich im ersten Quartal 2012  global eine Steigerung von 41 Prozent gegenüber dem Vorquartal. In den fünf wichtigsten Ländern Kanada, Frankreich, Deutschland, UK und USA, die in dem Report getrennt ausgewiesen wurden, stieg der CPM durchschnittlich um 15 Prozent. Lediglich in Deutschland sank er um 11 Prozent.
Die Klickpreise, (Cost-per-Click, CPC) stiegen im ersten Quartal global um 25 Prozent. Mit 35 Prozent Wachstum zogen die Preise in Frankreich besonders stark an, die USA folgen mit 20 Prozent. Als Ursache benennt das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage: Während das Interesse von Werbungtreibenden steigt, verlangsamt sich der Zuwachs an Nutzern.
Die Klickrate (Click-Through-Rate, CTR) konnten dagegen im letzten Quartal nicht gesteigert werden - im Gegenteil: In den USA sanken sie um acht Prozent, im Frankreich um 13 Prozent. In den fünf betrachteten Ländern sank die Klickrate im Durchschnitt um sechs Prozent. Ein Grund könnte in der wachsenden Zahl der Werbeplätze liegen: Facebook platziert inzwischen bis zu sieben Werbemittel pro Nutzer- Seite.
Auch im News-Bereich ist Facebook auf dem Vormarsch. Das Unternehmen konnte seine CTR für Nachrichtenseiten innerhalb eines Quartals verdreifachen. Grund hierfür ist der Erfolg der Social Reader großer Nachrichtenseiten wie Yahoo News, The Washington Post oder The Guardian. Facebook stößt somit beim Nachrichten-Traffic vom Thron. 



Das könnte Sie auch interessieren