Expert Insights 17.01.2018, 08:04 Uhr

Innovation im E-Mail-Marketing: Hinken wir hinterher?

Die deutsche Marketinglandschaft verhält sich recht konservativ, wenn es um die Bereitschaft geht, neue Konzepte zu adaptieren und digital zu wachsen. Hinken wir in Deutschland bei der Innovation und Kreativität hinterher?
Marc Bohnes, Director of Campaigns Strategy und Evangelist bei optivo
Die Trendthemen für 2018 sind aktuell im Fokus des Online Marketings. Hierzu zählen unter anderem Themen wie Marketing Automation, Personalisierung, die Europäische Datenschutzgrundverordnung und - das wohl mit Abstand am weitläufigsten diskutierte Thema - künstliche Intelligenz (KI). Und genau das Thema künstliche Intelligenz und die Integration in die Marketingstrategien von Unternehmen ist eine der aktuellen Herausforderungen im deutschen Markt.

KI als Basis der Kommunikationsstrategie

Doch wie verhält es sich eigentlich mit dem Unterschied der expertenseitigen Definition dieser Trendthemen und der allgemeinen Akzeptanz der deutschen E-Mail-Marketing-Branche eben jener Trends?
Interessanterweise sind einer aktuellen Studie zufolge 57 Prozent der Deutschen zwischen 18 und 65 Jahren skeptisch gegenüber dem Einsatz künstlicher Intelligenz und 45 Prozent betrachten diese Technologie mit Misstrauen. Allerdings zeigt etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) generelles Interesse an dem Thema.
Wie kommt es also, dass ein derart hoher prozentualer Anteil skeptisch gegenüber einer Technologie ist, die sich bereits vielfach im Einsatz befindet? Ist es gegebenenfalls sogar dieser Teil der Skeptiker, der manche Experten sagen lässt, dass aktuell ein Mangel an Kreativität und Innovation in der deutschen E-Mail-Marketing-Landschaft herrscht?
Was die Kreativität anbelangt, so kann man dem deutschen Markt keinen Vorwurf machen. Vielerorts werden exzellente kreative Ansätze durch erfolgreiche Agenturen verwirklicht und kundenorientiertes Marketing betrieben. Hier reichen die Dienstleistungen vom originellen Kampagnenmanagement bis hin zum Redesign eines Newsletters oder gar des gesamten CIs auf Grundlage jahrelanger Expertise der jeweiligen Agenturmitarbeiter.

Unterschiede im E-Mail-Marketing

Ein Unterschied zwischen einer konsultativen Leistung und eines wachsenden datengetriebenen E-Mail-Marketings ist jedoch zu beobachten. Werbliche Kommunikation ist ohne eine auf Daten basierende Strategie nicht länger zeitgemäß. Das heißt, dass Marketer einer umfassenden, datengetriebenen Kommunikationsstrategie Rechnung tragen müssen, um eine nachhaltige Kundenbeziehung pflegen und ihre Marke weiterhin erfolgreich etablieren zu können. Hinter dieser notwendigen Kommunikation steht jedoch in vielen Fällen der Bedarf für künstliche Intelligenz, um mit Big Data und mehrschichtigen Datenmengen adäquat arbeiten zu können.
Zwar hat sich, insbesondere in Deutschland, ein ausgeprägtes Bewusstsein für Themen wie Daten- und Privatsphärenschutz entwickelt, was auf dem US-Markt nur vereinzelt zu beobachten ist. Dies darf jedoch keine Entschuldigung für eine schleichende technische Entwicklung hierzulande sein. Laut Gartner-Analysten hinkt die DACH-Region dem US-Markt im technischen Fortschritt des Bereichs Online Marketing um zwei bis drei Jahre hinterher, obschon sich beide Regionen anhand derselben Zeitschiene entwickelt haben.



Das könnte Sie auch interessieren