E-Mail-Werbung 09.01.2014, 14:00 Uhr

Die Rückkehr des Double-Opt-In

Mit E-Mail-Werbung erreichen Unternehmen schnell und kostengünstig eine große Anzahl potentieller Kunden. Die Werbung beziehungsweise der Kundenkontakt via E-Mail ist daher für Unternehmen unerlässlich. Bei der Werbung per E-Mail sind aber diverse rechtliche Vorschriften zu beachten. Wer E-Mail-Adressen ohne Einwilligung des Empfängers verwendet, verstößt gegen Datenschutzrecht und setzt sich Ansprüchen des Empfängers oder von Wettbewerbern aus.
Im Dezember letzten Jahres hatte das Oberlandesgericht (OLG) München die Zulässigkeit der bis dahin üblichen Praxis des sogenannten Double-Opt-Ins zur Erlangung der notwendigen Einwilligung in Frage gestellt. Eine neue Entscheidung des OLG Frankfurt weist wieder in eine andere Richtung...
Der Entscheidung (Urteil vom 30.09.2013, Az. 1 U 314/12) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Empfänger einer Werbe-E-Mail machte gegen das werbende Unternehmen einen Unterlassungsanspruch wegen der Zusendung unerwünschter Werbung geltend. Das werbende Unternehmen hatte dem E-Mail-Empfänger zunächst eine sogenannte Bestätigungs-E-Mail mit Aktivierungslink zur Anmeldung auf der Homepage des werbenden Unternehmens zugesandt. Dies bestätigte der E-Mail-Empfänger nicht. Ob er sich ursprünglich auf der Seite angemeldet hatte, blieb ungeklärt. Dennoch sandte ihm das werbende Unternehmen in der Folgezeit Zahlungsaufforderungen per E-Mail wegen einer angeblichen Anmeldung auf deren Homepage zu mit der Androhung eines negativen Schufa-Eintrags im Falle der Nichtzahlung. Dagegen wehrte sich der E-Mail-Empfänger und bekam vom OLG Frankfurt recht.
Das OLG Frankfurt entschied, dass dem E-Mail-Empfänger ein Unterlassungsanspruch gegen das werbende Unternehmen zustehe, jedoch mit der Einschränkung, dass sich der Unterlassungsanspruch nur auf die konkret vom Empfänger benannten E-Mail-Adressen beziehe. Die vom Inhaber eines E-Mailkontos nicht erlaubte Nutzung desselben zu werblichen Zwecken verletze jedenfalls grundsätzlich das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Empfängers beziehungsweise bei Unternehmen deren Recht am eingerichteten ausgeübten Gewerbebetrieb. Eine Zahlungsaufforderung außerhalb bestehender Vertragsverhältnisse sei auch als "Werbung" anzusehen.



Das könnte Sie auch interessieren