Nach Muche und Schneider 10.11.2017, 10:23 Uhr

So geht es mit der dmexco weiter

Dass Spekulationen in den wenigsten Fällen weiterhelfen, sondern meist sogar eher schaden, muss aktuell auch die Koelnmesse erfahren. Nun hat der Veranstalter der dmexco offiziell bekanntgegeben, wie es nach dem Ausscheiden von Muche und Schneider weitergeht.
Full House 2017 in der Congress Hall der dmexco
(Quelle: dmexco)
Vor gut einer Woche kam der Paukenschlag: Die Koelnmesse, Veranstalterin der Marketingmesse dmexco, beendete kommentarlos und ohne Vorwarnung die Zusammenarbeit mit Christian Muche und Frank Schneider. Die beiden Unternehmer hatten mit ihrer Beratungsgesellschaft KM Digital Marketing Events seit 2009 das Event organisiert.
Seitdem gab es jede Menge Gerüchte und Spekulationen, allerdings nur wenig Handfestes. Das ändert sich jetzt. Erstmals äußern sich die Koelnmesse und der BVDW - ideeller Träger der dmexco - in einer schriftlichen Erklärung. Hierin gibt es zunächst - mit Verspätung - dankende Worte an die Organisatoren: "Christian Muche und Frank Schneider haben über Jahre gute Arbeit für die dmexco geleistet - dafür möchte ich mich stellvertretend für den BVDW bedanken", so BVDW-Präsident Matthias Wahl. Der BVDW sei im Vorfeld über die Umstände informiert worden und habe die Entscheidung in dem geschilderten Kontext mitgetragen.

Neues altes Team

Wie alle Partner betonen, sei der Erfolg der dmexco vor allem das Resultat "herausragender Teamarbeit". So hätten an der dmexco 2017 allein bei der Koelnmesse insgesamt 35 Mitarbeiter über das ganze Jahr hinweg gearbeitet. Dieses Team wird nun - leicht verändert und ergänzt um zusätzliche Ressourcen - auch für die dmexco 2018 arbeiten.
Christoph Werner, Mitglied der Geschäftsleitung der Koelnmesse, ist schon seit Anfang 2017 Teil des Management-Teams der dmexco und in alle Entscheidungen involviert. Der Messemacher führt die Geschäfte der dmexco auch in Zukunft. Philipp Hilbig - schon bei der ersten dmexco im Jahr 2009 Teil des Teams - ist seit 2014 zuständiger Projektmanager und Director. Er leitet auch das Sales-Team.
Am Zeitplan für die dmexco 2018 soll sich ebenfalls nichts ändern. Wie in den zurückliegenden Jahren werden Koelnmesse und BVDW im ersten Quartal die Schwerpunktthemen für die kommende dmexco bekanntgeben. Der Earlybird für Aussteller endet in diesem Jahr erstmalig am 15. Dezember. 

Vertragsbruch?

Spannender ist jedoch noch ein Auszug aus einer Mitgliederinformation des BVDW: Demnach sei der Schritt "leider unausweichlich [gewesen], nachdem Christian Muche und Frank Schneider gegen wesentliche vertragliche Vereinbarungen verstoßen haben."
Christian Muche selbst zeigt sich auf Twitter entsprechend "not amused":
Die Aufgaben der ausgeschiedenen Berater Muche und Schneider sollen in den nächsten Wochen neu verteilt werden. Die inhaltliche Planung der dmexco-Konferenz übernimmt das bisherige Team, das in Zukunft aber personell auf eine breitere Basis gestellt wird, mit einem Head of Conference an der Spitze.

Zusätzlich zu dem bereits vorhandenen Beirat der dmexco wird ein Conference Council ins Leben gerufen, in dem Vertreter von Agenturen, Werbetreibenden, Online-Vermarktern, Technologie, innovationstreibenden Unternehmen, Start-ups sowie des BVDW und der Koelnmesse sitzen. Dieses Council soll der dmexco bei der Programmgestaltung zur Seite stehen.

Die strategische Ausrichtung der Konferenzmesse soll in Zukunft stärker im Beirat besprochen werden, in dem das Conference Council mit Sitz und Stimme vertreten sein wird. "Damit bleibt eine einheitliche Gesamtstrategie der Messe bestehend aus EXPO und Conference gewährleistet", so die Koelnmesse.




Das könnte Sie auch interessieren