Tomorrow-Focus-Chef zu Reichweitenverlust 13.12.2012, 15:00 Uhr

Spitze Zielgruppen sind attraktiver

Dem Online-Vermarkter Tomorrow Focus droht nach dem Verlust reichweitenstarker Vermarktungssmandate zum Jahreswechsel der Verlust seiner Top-Position im Agof-Ranking. Diese Entwicklung sei nicht unerwartet gekommen, sagte ToFo-Geschäftsführer Martin Lütgenau der Redaktion, und man habe ihre Folgen bereits eingeplant.
Martin Lütgenau
Die herben Reichweitenverluste, die Tomorrow Focus Media zum Jahreswechsel verkraften muss, kommen nach Aussagen von Geschäftsführer Martin Lütgenau nicht unerwartet – und sind in der Planung des Online-Vermarkters bereits berücksichtigt. Im Gespräch mit der Redaktion kündigte Lütgenau an: "Wir sind in Gesprächen über neue Vermarktungsmandate, Sie werden in den nächsten zwei bis drei Monaten, vielleicht sogar schon im Januar dazu etwas hören."
Im aktuellen Agof-Vermarkterranking belegt Tomorrow Focus mit einer Nettoreichweite von 31,6 Millionen Unique User den ersten Platz. Allerdings verliert der Vermarkter mit Meinestadt.de, Gutefrage.net und FAZ.net zum Jahreswechsel gleich drei Vermarktungsmandate, die jeder monatlich mehrere Millionen Unique User erreichen. In der relativ eng gestaffelten Spitzengruppe im Agof-Vermarkterranking könnte das einen Rückfall bis auf Platz 4 bedeuten, zumal die bisher auf Platz 9 gelistete Ströer Interactive durch die Übernahme von FreeXmedia ab Januar rein rechnerisch auf Platz 3 hochschießen könnte.
"Das Simulieren ist im Moment nicht einfach", sagt Lütgenau zu diesen Berechnungen, "aber es ist wahrscheinlich, dass wir im nächsten Agof-Ranking nicht mehr auf Platz eins sind." Was die Entwicklung der Gesamtreichweite angehe, sprächen die Fakten eine deutliche Sprache. Das sei für das Geschäft aber nicht problematisch, fügte er hinzu: "Wir sind nicht draußen herumstolziert und haben mit unserer Top-Position geworben. Für Kunden ist die Reichweite in den Zielgruppen oder auf den Titeln wichtig und relevant. Kunden buchen nicht einen Vermarkter komplett sondern immer eine für sie relevante Auswahl." Tomorrow Focus sehe sich als Umfeld-Vermarkter, und da sei das Umsatzpotzenzial in spitzen Zielgruppen deutlich höher als bei breit gestreuten Angeboten wie Gutefrage.net.
In diesem Zusammenhang verweist der ToFo-Geschäftsführer auf die Neu-Akquisition des Finanzportals Wallstreet Online (knapp 0,6 Millionen Unique Users), vor allem aber die Vermarktung des Business-Netzwerks Xing. Bereits seit Anfang Oktober 2012 vermarktet ToFo das Mobilportal von Xing, ab 1. Januar wird die Website mit rund zehn Millionen Unique Users hinzukommen.



Das könnte Sie auch interessieren