Pixelpark-Gruppe gewinnt Onlineetat von John Frieda 14.02.2011, 12:30 Uhr

Marketing für Haarpflegeprodukte

Die Pixelpark-Gruppe hat John Frieda Hair Care, Hersteller von hochwertigen Haarpflegeprodukten, als neuen Kunden geworden und betreut nun als neue Online-Lead-Agentur sämtliche Onlinemarketing-Aktivitäten der Premiummarke. Dafür steht ein sechsstelliger Etat zur Verfügung.
Pixelpark-Gruppe gewinnt sechsstelligen Onlineetat
Pixelpark verantwortet für das Unternehmen die strategische Beratung, Kreation und Umsetzung von Onlinekampagnen sowie Social-Media-Aktivitäten. Das Suchmaschinenmarketing, die Suchmaschinenoptimierung sowie die Mediaplanung und -schaltung übernimmt dabei die zu Pixelpark gehörende Performancemarketing-Agentur Yellow Tomato. Die Entscheidung von John Frieda für Pixelpark fiel nach einem zweistufigen Pitch.
"Wir haben nach einem Agenturpartner gesucht, der neben seiner Onlineexpertise auch ein hohes Markenverständnis für unser Premium Brand mitbringt. Diese Voraussetzungen erfüllt Pixelpark hervorragend", sagt Nadja Werner, Marketing Manager D/A/CH von Kao Brands. "Es freut mich, dass unser Onlinemarketing-Team John Frieda überzeugen konnte und wir - im wahrsten Sinne des Wortes - für eine 'schöne' Marke arbeiten dürfen", ergänzt Olav A. Waschkies, Director Strategic Marketing & Mobile Internet bei Pixelpark.
Zu den Kunden der Pixelpark-Gruppe gehören Unternehmen wie Adidas, Allianz, Coca Cola, Deutsche Post DHL, Lufthansa, Mercedes-Benz und ZDF. Das Unternehmen beschäftigt rund 365 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Hamburg, Köln, Bielefeld, Barcelona und Zürich. Nachdem Pixelpark in der Vergangenheit in finanzielle Schieflage geraten war, wurden der Gruppe durch einen erheblichen Verzicht auf Forderungen aus Darlehen sowie dem Einverständnis wesentlicher Gläubiger, einen Teil ihrer Forderungen in Aktien zu wandeln, bestehende und zukünftige Schulden in Höhe von 83 Prozent (Gegenwert: 19,3 Millionen Euro) erlassen. Im ersten Halbjahr 2010 war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als ein Viertel eingebrochen.



Das könnte Sie auch interessieren