Online- und TV-Werbung aufeinander abstimmen 03.02.2014, 12:30 Uhr

Neues Mediaplaner-Tool von Booming

Für optimale Synergieeffekte durch Second Screen soll ein neues Feature sorgen, das die Digitalagentur Booming beim Bewegtbildkongress TV-Komm am 25. Februar in Karlsruhe vorstellen will: Das Instrument "ReverseTV" gibt Werbungtreibenden die Möglichkeit, Online- und TV-Maßnahmen zeitlich sekundengenau aufeinander abzustimmen und darüber hinaus den direkten wie auch langfristigen Effekt von TV-Spots zu messen.
Während Werbekunden bislang das grobe Zeitfenster kannten, in dem ein Fernsehspot ausgestrahlt wird, soll das neue Werbeplanungsinstrument ReverseTV die sekundengenaue Spot-Erkennung garantieren - und dadurch auch die vollautomatische Aussteuerung synchroner AdWord- und Banner-Schaltungen. Mit dem Tool, das auf dem Bewegtbildkongress TV-Komm am 25. Februar 2014 in Karlsruhe vorgestellt werden soll, will die Münchner Digitalagentur Booming Werbungtreibenden zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor in Zeiten von Second Screen verhelfen, in denen User parallel zum TV-Konsum im Internet surfen.
"Wer Online- und TV-Werbung vollautomatisch und effizient miteinander verknüpft, profitiert von der maximalen Reichsweite über alle Kanäle", verspricht Booming-Geschäftsführer Andreas Schwabe. Mit den neuen Tools TV-triggered Search und TV-triggered Display sei eine Schaltung von Internet-Anzeigen nur wenige Sekunden nach der Ausstrahlung eines Fernsehspots möglich. Darüber hinaus lässt sich mithilfe der sekundengenauen Abstimmung nicht nur die Conversion steigern, sondern auch die Werbewirksamkeit anhand der Suchanfragen und Website-Aufrufe nach dem Spot analysieren.
Die Auswirkung einer gleichzeitigen Aussendung von TV-Spots und einer passenden mobilen Anzeige auf die Werbeerinnerung hat TNS Infratest untersucht. Das Ergebnis: Mobile Ads verbessern die Werbewirkung.



Das könnte Sie auch interessieren