Meine Top-Kampagne 18.03.2018, 13:07 Uhr

Wenn Amazons Alexa verstummt

In regelmäßigen Abständen bewerten und analysieren Experten aus der Digitalbranche exklusiv für uns aktuelle Werbekampagnen. Diese Woche kommentiert Christopher Mohr, Managing Director bei Quisma.
(Quelle: Screenshot/YouTube )
Von Christopher Mohr, Managing Director bei Quisma
Sprachassistenten sind ja gerade das Thema - nicht nur in unserer Online-Branche, in der Voice Search den gesamten Markt aufwirbelt, sondern generell. Kollegen, Nachbarn, Freunde: Immer mehr Menschen haben inzwischen Alexa bei sich zu Hause im Wohnzimmer stehen. Ein digitaler Tausendsassa, der nie krank wird.
Oder doch? Was ist eigentlich, wenn Alexa die Stimme verliert? Dann springen ganz schlagfertig Promis wie Rebel Wilson, Gordon Ramsay oder Anthony Hopkins ein. Zu sehen und zu hören im Super-Bowl-Spot von Amazon.
Ich bin mir sicher: Das wird der erste ­echte Werbeklassiker des Jahres. Der Spot hat die richtige Dosis Charme und Ironie und nimmt gekonnt die gängigen Vorurteile der Alexa-Skeptiker auf die Schippe. Das kommt an, nicht nur bei mir. Über 41 Millionen YouTube-User haben den Spot ­inzwischen geschaut - mehr Buzz hat kein anderer Super Bowl Advertiser in diesem Jahr erzeugt.
Und nicht nur das: Mit dieser riesigen Reichweite liegt der Film inzwischen auf Platz zwei der Alltime-Werbeblockbuster beim Super Bowl. Nur der ­legendäre Old-Spice-Spot fand noch mehr Anhänger. Das zeigt einmal mehr: In ­Sachen Vermarktung macht Amazon so leicht keiner etwas vor. Mag sein, dass die Super-Bowl-Spotpreise astronomische Höhen erklimmen - der Buzz, den die Jeff Bezos Company im Social Web ­damit erzielt, ist ­jedoch nahezu unbezahlbar.



Das könnte Sie auch interessieren