Werbeumsätze 2017 17.05.2018, 14:22 Uhr

Werbeumsätze steigen - Google profitiert am meisten

Die Werbeumsätze sind 2017 in Deutschland leicht gestiegen. Dabei ist die Verlagerung der Werbeausgaben unübersehbar. Viel ist unter anderem in Suchwortvermarktung geflossen - das Gros davon landete bei Google - und auch das Influencer-Marketing wird immer wichtiger.
(Quelle: shutterstock.com/Aa Amie )
Die Umsätze mit Werbung sind im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Bei Erlösen von insgesamt 46 Milliarden Euro setzte die Branche 1,5 Prozent mehr um als im Vorjahr, wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Deutlich hätten dabei besondere Formen kommerzieller Kommunikation wie Sponsoring, Direktwerbung und Online-Suche zugelegt, die um 2,6 Prozent auf 20 Milliarden Euro stiegen.
Die Investitionen in Werbung wuchsen leicht um 0,6 Prozent auf 26,12 Milliarden Euro, während die Werbeeinnahmen der Medien auf 15,31 Milliarden Euro um 0,3 Prozent fielen. Die Verlagerung von Werbeausgaben sei unübersehbar, erklärte der ZAW. Fast 3,5 Milliarden Euro seien etwa in die Suchwortvermarktung geflossen, das Gros davon lande in den Kassen des Suchmaschinenkonzerns Google. Auch das Influencer-Marketing über Soziale Medien werde immer wichtiger.
Steigende Werbeeinnahmen erwarten in diesem Jahr die privaten TV- und Hörfunksender. Der Anteil am Werbekuchen der audiovisuellen Medien werde erstmals die 40-Prozent-Marke knacken und mit mehr als sechs Milliarden Euro um 2,5 bis 3,4 Prozent über dem Vorjahr liegen, heißt es in der Frühjahrsprognose des Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). Der Löwenanteil geht auf das Konto des Fernsehens. Dort rechnet der VPRT mit Nettowerbeumsätzen von rund 4,7 Milliarden Euro, etwa 1,0 bis 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.



Das könnte Sie auch interessieren