App Downloads 23.03.2020, 15:15 Uhr

Corona verändert Smartphone-Nutzung

Die Corona-Krise und der damit verbundene Rückzug in die eigenen vier Wände verändert auch die Smartphone-Nutzung. Dies zeigt eine Analyse von App Annie. Besonders gefragt: Business Apps.
(Quelle: shutterstock.com/Maryna Rodyukova )
Der Ausbruch des Corona-Virus verändert weltweit das Mediennutzungsverhalten. Renommierte Nachrichtensendungen wie hierzulande die Tagesschau verzeichnen steigende Zuschauerzahlen. Streaming-Dienste wie Netflix und neuerdings Disney+ profitieren ebenfalls von dem verordneten Rückzug in die eigenen vier Wände. Aber auch die Smartphone-Nutzung steigt deutlich, wie eine Analyse von App Annie belegt.
In stark betroffenen Ländern wie China verbringen die Menschen im Schnitt fünf Stunden am Tag mit ihrem Handy - gegenüber 2019 ein Anstieg von 30 Prozent.
Quelle: App Annie
Deutlich mehr Zeit verbringen die Chinesen auch mit Büro-Apps. Seit der Abriegelung der Städte werden diese rund 20 Stunden in der Woche genutzt - doppelt so viel wie zuvor. Der Grund liegt darin, dass viele Bürger Home Office machen und entsprechende Apps auf ihr Smartphone laden müssen. Zu den gefragtesten Apps zählen Huawei Cloud WELink, DingTalk und Zoom Cloud Meetings.
Ein ganz ähnliche Entwicklung vollzieht sich in Italien. Allein in der Woche ab dem 23. Februar wurden dort 761.000 Office-Apps heruntergeladen.

Stärkere Nutzung von FinTech-Apps

In China, Italien, Japan, aber auch in Deutschland lässt sich zudem eine stärkere Nutzung von FinTech-Apps beobachten. Die Experten von App Annie erklären dies mit der wirtschaftlichen Instabilität des Aktienmarktes. Damit steigt auch das Informationsbedürfnis der User an der Entwicklung dieser Märkte. Ebenfalls Zuwächse verzeichnen Unterhaltungs- und Gaming-Apps.
Das Interesse an Dating-Apps lässt dagegen nach. Offenbar hängt dies mit der Tatsache zusammen, dass im Moment auf den digitalen Flirt keine reale Begegnung mehr folgen kann.



Das könnte Sie auch interessieren