IAB-Zahlen 24.05.2018, 10:05 Uhr

Digitaler Werbemarkt in Europa wächst - Viel Potenzial in Osteuropa

IAB Europe legt neue Zahlen für den europäischen digitalen Werbemarkt vor. Dank der Wachstumsbereiche Social, Mobile und Video haben sich die Investitionen seit 2012 von 24,8 Milliarden Euro auf 48 Milliarden Euro verdoppelt.
Die Wachstumsbereiche des digitalen europäischen Werbemarkts sind Social, Mobile und Video.
(Quelle: shutterstock.com/nmedia)
Starke Wachstumszahlen für digitale Werbung in Europa: Seit 2012 haben sich die Spendings verdoppelt, sie beliefen sich im Jahr 2017 auf 48 Milliarden Euro. In 20 der 27 in der Studie berücksichtigten Märkten verzeichnet das IAB in seiner "AdEx Benchmark Studie" zweistelliges Wachstum. 
Vor allem Mobile ist mit 40% Wachstum der große Gewinner und dominiert mit einem Anteil von 42 Prozent nunmehr das Display Advertising. Video hält derzeit einen Anteil von mehr als 25 Prozent. Auch Social Advertising legte in den vergangenen Jahren heftig zu und verzeichnet ein Wachstum von 38 Prozent.
Search Advertising bleibt jedoch nach wie vor das stärkste Online-Werbemedium: Mit einer Wachstumsrate von 14,4 Prozent kommt der Bereich nunmehr auf einen Wert von 21,9 Milliarden Euro und liegt damit noch vor Display (19,3 Milliarden Euro). Der Bereich Display wuchs jedoch stärker (14,9 Prozent). 

Top-Wachstumsmärkte liegen in Osteuropa

Während die Top-Wachstumsmärkte in Osteuropa liegen - angeführt von Weißrussland (33,9 Prozent) - legten auch die angestammten Werbemärkte noch zu. So wuchs der Werbemarkt in Großbritannien beispielsweise um 14,3 Prozent; in Schweden waren es gar 18,4 Prozent.
Deutschland gehört zu den Top-3-Werbemärkten in Europa. Auf Platz zwei hinter Großbritannien (15,5 Milliarden Euro) wird der Werbemarkt in Deutschland auf 6,6 Milliarden Euro beziffert. Frankreich liegt mit 5,1 Milliarden Euro auf Platz 3.
Auch der OVK hatte in seiner aktuellen Studie zum Online-Werbemarkt im Februar 2018 dem deutschen Markt solides Umsatzwachstum bescheinigt.



Das könnte Sie auch interessieren