Ende einer Ära 31.01.2019, 13:43 Uhr

Schluss mit Google+: So läuft die Einstellung ab

Im April dieses Jahres ist endgültig Schluss mit Google+. Alle Konten und Seiten von Privatnutzern des Netzwerks werden komplett geschlossen. Google hat nun bekannt gegeben, wie der Shutdown konkret abläuft.
(Quelle: shutterstock.com/rvlsoft)
Google+ war 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartet, hatte sich aber nie durchsetzen können. Zuletzt verzeichnete die Plattform kaum noch Nutzer und Google entschied sich, das Netzwerk für Privat-User zu schließen. Zudem sei der Entwicklungs- und Verwaltungsaufwand zu groß.
Beschleunigt wurden die Überlegungen zu einem Shutdown durch eine gravierende Datenpanne, die Google im November 2018 entdeckt hatte. Bei dem Fehler waren Informationen von rund 52,5 Millionen Nutzern betroffen gewesen. Dabei hätten Software-Entwickler Zugang unter anderem zu Namen, E-Mail-Adressen, Alter und Beschäftigung gehabt, auch wenn diese Daten privat bleiben sollten.
Schon im Oktober 2018 wurde bekannt, dass Google+ jahrelang eine Schwachstelle hatte, durch die App-Entwickler auf den Namen, die E-Mail-Adresse sowie Informationen über Beschäftigung, Geschlecht und Alter von Nutzern zugreifen konnten. 

Der Zeitplan

Details zur Schließung der Plattform gab es bisher nur wenige. Jetzt aber verkündete Google in einem Support-Dokument wie die Einstellung von Privatkonten konkret vonstatten geht.
  • 4. Februar: Ab diesem Tag können keine Profile, Seiten, Communitys und Events mehr erstellt werden. Bei dem Blogdienst Blogger werden zudem alle Google+-Kommentare entfernt.

  • 7. März: Google+-Kommentare werden auf allen externen Webseiten gelöscht.

  • In den darauffolgenden Wochen: Google+-Login-Buttons funktionieren nicht mehr und werden teilweise durch den Google-Login ersetzt.

  • Anfang März: Google+-Community-Besitzer und Moderatoren können alle Daten mit größerem Umfang herunterladen. Die Informationen enthalten den Verfasser, den Text, sowie die Fotos aller Beiträge in den Communitys.

  • 2. April: Alle Google+-Konten und -Seiten werden geschlossen. Die Löschung aller Daten sowie aller Fotos und Videos im Zusammenhang mit Google+ beginnt. Bilder und Videos, die bei Google Photos gespeichert sind, werden nicht gelöscht. Die Accounts von G-Suite-Kunden, die Google+ für ihren Account nutzen, bleiben zunächst bestehen.
Die Datenlöschung kann mehrere Monate dauern, einen konkreten Google+-Ersatz aus dem Google-Universum gibt es derzeit nicht.
Für Entwickler, die eine Google+ API oder einen Google+ Sign-in nutzen, gibt es speziellen Support. Grundsätzlich aber werden alle Google API am 7. März geschlossen.
Während das Netzwerk für Privatnutzer eingestellt wird, sollen Firmen eine Art Relaunch der Google+-Plattform erwarten können, mit einem neuen Look und neuen Features. Mehr Informationen dazu gibt es noch nicht.



Das könnte Sie auch interessieren