Plattform für Google Assistant 24.03.2018, 15:59 Uhr

Google bringt "Transactions on Google" nach Deutschland

Google bringt seine "Transactions on Google" nach Deutschland. Mit der Plattform können Unternehmen Produkte und Dienstleistungen über Google Assistant anbieten. Zu den hiesigen Launchpartnern gehören FlixBus oder car2go.
David Sneddon, Managing Director Central Europe bei Google, präsentierte die neue Plattform auf den Online Marketing Rockstars in Hamburg.
(Quelle: Google/Mielek und Hoederath)
"Hey Google, wie sieht das Marketing der Zukunft aus?" Eine Frage, mit der sich Naomi Makofsky, Global Product Partnerships für Google Assistant, und David Sneddon, Managing Director Central Europe bei Google, auf den Online Marketing Rockstars in Hamburg beschäftigten. Eine Antwort wurde auch gleich mitgeliefert: Die neue Plattform "Transactions on Google" soll eine Möglichkeit der Produktwerbung der Zukunft sein und wird nun auch in Deutschland gelauncht.
Mit der Plattform können Unternehmen Produkte und Dienstleistungen über Google Assistant - die KI, die beispielsweise hinter Googles smartem Sprachassistenten Home steckt  - anbieten. Zu den ersten deutschen Partnern gehören unter anderem FlixBus und car2go.
Durch den Sprachbefehl "Frag FlixBus nach einem Ticket von Hamburg nach Berlin" etwa vergleicht der Assistent Reiseverbindungen mit dem persönlichen Kalender und schlägt anschließend eine passende Option vor. Ähnlich funktioniert es bei car2go: Über Google Assistant können Nutzer ein passendes Auto finden und reservieren. Anschließend werden sie innerhalb der car2go-App zum Auto navigiert.
(Quelle: Flixbus)

Googles Antwort auf Amazons Skills für Alexa

Bereits seit Oktober 2017 können Unternehmen über "Actions on Google" - Googles Antwort auf Amazons Skills für Alexa - ihre Inhalte wie Wetterinformationen oder das TV-Programm über den Google Assistant anbieten. Mit "Transactions on Google" kann der Nutzer nun auch Erledigungen per Sprachsteuerung durchführen und neben Einkäufen und Bestellungen auch Reservierungen vornehmen. Dafür sind auch Anbieter wie foodora, Bringmeister/Edeka, Otto und MediaMarktSaturn dabei.
Werbetreibende können Transactions als neue Plattform sofort nutzen. Die Transaction-API steht kostenlos für alle interessierten Unternehmen zur Verfügung. Wie der konkrete Start und die Entwicklung einer eigenen Transaction abläuft, ist im Entwicklerportal für Google Assistant aufgeführt.
Beispiel-App eines Schuhhändlers
(Quelle: Google)
Google Assistant ist laut Google auf mehr als 100 Millionen Geräten auf der gesamten Welt verfügbar: Dazu gehören Smartphones wie Google Pixel 2, Smart Speaker wie Google Home und Google Home Mini. Außerdem verfügen Google Allo, Wear OS und kompatible Smartphones über Google Assistant. Daneben sind auch Kopfhörer, Google Pixel Buds und Bose QC35 II, mit dem digitalen Assistenten ausgestattet.



Das könnte Sie auch interessieren