Google-Suchergebnisse 11.02.2020, 14:58 Uhr

Diese Elektronikhändler haben die größte Sichtbarkeit im Netz

Searchmetrics hat untersucht, welcher deutsche Elektronikhändler den größten Marktanteil der Google-Suchergebnisse auf Seite eins inne hat.
(Quelle: shutterstock.com/Evan Lorne)
Welche Händler aus der deutschen Elektronikbranche erscheint am häufigsten auf Seite eins der Google-Suchergebnisse? Dieser Frage ist Searchmetrics nachgegegangen.
Datenbasis dieser Studie sind 1.000 Keywords, gegliedert in die drei Kategorien Video, Mobil-Telefone und Computer sowie die acht weiteren Unterkategorien Projektoren, Videoabspielgeräte und -rekorder, Videozubehör, Barebone Computer, Desktop Computer, Handheld Computer, Laptops und Tablet PCs.

Top-Domains nach Marktanteil

Der Analyse nach hält mediamarkt.de in der gesamten deutschen Elektronikbranche mit 14 Prozent den größten Marktanteil der Google-Suchergebnisse auf Seite eins, dicht gefolgt von amazon.de (12,6 Prozent) und saturn.de (12,1 Prozent).
  1. mediamarkt.de (14 Prozent)
  2. amazon.de (12,6 Prozent)
  3. saturn.de (12,1 Prozent)
  4. notebooksbilliger.de (10,0 Prozent)
  5. cyberport.de (5,2 Prozent)
  6. idealo.de (4,6 Prozent)
  7. real.de (3,3 Prozent)
  8. chip.de (3,1 Prozent)
Dies gilt für den Desktop-Bereich. Mobil zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Hier belegt lediglich alditalk.de Platz drei der Top-Domains nach Marktanteil.

Ergebnisse für Keyword "Mobil-Telefone"

Je nach Kategorie gibt es unterschiedliche Top-Domains. So liegt beispielsweise notebooksbilliger.de bei Suchanfragen nach Laptops vorne (21,6 Prozent) oder intel.de bei der Suche nach Barebone-Computern (23 Prozent). Beim Keyword "Mobil-Telefone" dominiert mediamarkt.de.
  1. mediamarkt.de (15,3 Prozent)
  2. amazon.de (15,0 Prozent)
  3. alditalk.de (10,1 Prozent)
  4. pearl.de (8,8 Prozent)
  5. eBay.de (7,8 Prozent)

Weitere Ergebnisse

  • 62,1 Prozent aller Suchanfragen sind durch eine Kaufabsicht motiviert
  • 37,9 Prozent der Anfragen stammen von Usern, die sich in erster Linie über die jeweiligen Geräte informieren und nicht sofort einen Kauf tätigen wollen. Hier fällt auf, dass die meisten Elektronikhändler für diese Art der Suchanfrage zu wenig informativen und relevanten Content bereitstellen.
"Knapp 38 Prozent der Suchanfragen haben ein informatives Ziel. Retailer sollten sich daher auch auf die User fokussieren, die vor einer Kaufentscheidung nach den entsprechenden Hintergrundinformationen suchen", rät Björn Darko, Director Digital Strategies Group EMEA bei Searchmetrics. "Die Erstellung von informativen Inhalten sollte dementsprechend ein wichtiger Teil der eigenen Content-Strategie sein. Hierfür können Händler bestehende Kategorieseiten erweitern oder mit verwandten Themen auf den redaktionellen Bereich der Webseite verlinken."

SERP-Features

SERP steht für "Search Engine Result Pages", also die Suchergebnisseiten. SERP-Features sind eine wichtige Möglichkeit für Marken, einen größeren Anteil der auf der Suchergebnisseite verfügbaren Fläche für sich zu beanspruchen. Sie haben so eine zusätzliche Traffic-Quelle neben den organischen Suchergebnissen.
 
Für Suchen zu Elektronik-Themen erscheinen bezahlte Suchergebnisse wie AdWords und Product Listing Ads häufiger als SERP-Features wie Bilder und Video-Einbindungen. Bilder werden nur bei 36 Prozent der Suchanfragen eingeblendet, während AdWords bei mehr als 75 Prozent der Keywords über den organischen Suchergebnissen erscheinen.
SERP
Quelle: Searchmetrics

AMP

Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, werden Searchmetrics nach bei 83 Prozent der mobilen Suchergebnisse angezeigt. Google AMP ist das am häufigsten gewählte Format für mobile Suchergebnisseiten, da es durch ein verkleinertes Framework Websites beschleunigt.
 
"Retailer können aus vielen Taktiken wählen, um ihre Website innerhalb der SERP-Features aufzulisten, angefangen beim Hosten und Taggen relevanter Bilder und Videos, um die Chancen zu erhöhen, in Video- und Bilderboxen zu erscheinen, bis hin zur Erstellung relevanter Inhalte und deren Markierung, um in den Vorschlägen für verwandte Themen aufgeführt zu werden. Und angesichts der großen Anzahl der Google Shopping Ads, die für Suchanfragen geschaltet werden, unterstützen diese Elemente dabei, auf der ersten Google-Ergebnisseite zu erscheinen."



Das könnte Sie auch interessieren