Privacy Sandbox 23.08.2019, 11:47 Uhr

Google arbeitet an neuen Werbefeatures für Chrome

Google kann und will nicht auf Werbeanzeigen in Chrome verzichten. Dennoch soll die Privatsphäre der Nutzer geschützt werden. Der Konzern arbeitet derzeit an einer "Privacy Sandbox" um möglichst beiden Vorgaben gerecht zu werden.
(Quelle: shutterstock.com/Ink Drop )
Google arbeitet an einer neuen Funktion, um Werbung im Chrome-Browser anzeigen zu können und dabei verstärkt die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Gelingen soll das mithilfe der sogenannten Privacy Sandbox.
Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine ganze Reihe offener Standards. Google schafft damit eine Möglichkeit, personalisierte Anzeigen zu schalten, zugleich aber die privaten Daten wie zum Beispiel die Browser-Historie des einzelnen Nutzers anonym zu halten.
Die Herausforderung besteht laut Google darin, beide Parteien zufriedenzustellen. Für Werbetreibende sei es enorm wichtig, die Erfolge ihrer Anzeigen oder Kampagnen messen zu können. Das funktioniert aber nur mit spezifischen Zahlen, welche Werbeelemente von den Nutzern angeklickt wurden und welche nicht.

Zuordnung zu einer bestimmten Interessensgruppe

Google versucht dies nun, indem die Nutzer einer speziellen Interessensgruppe zuordnet werden. Dem Werbetreibenden wird also im Wesentlichen nur mitgeteilt, dass der Nutzer Teil dieser Gruppe ist. Die Gruppen fassen etwa Anwender zusammen, die sich für eine bestimmte Geräteklasse wie Laptops oder Tablets interessieren. Außerdem versichert Google, dass die Werbetreibenden nur dann Informationen bekommen, wenn die Gruppe ausreichend groß ist. Ist die Gruppe hingegen zu klein, wird die Abfrage gesperrt, so Google.
Der Nutzer kann sich selbst zwar vor Cookies schützen beziehungsweise diese wieder löschen, vor Fingerprinting hingegen ist kaum einer immun. Genau das will Google nun mit der Privacy Sandbox erreichen. Nutzer sollen schlicht nicht mehr über mehrere Webseiten hinweg nachverfolgt werden können.
Ein anderes Problem von Werbetreibenden sind sogenannte Ad Frauds. Also Werbebetrüger, die mithilfe verschiedener Techniken möglichst viele Klicks auf Anzeigen generieren (meist mithilfe von Bots), um Geld von den Anbietern zu erhalten.

Anpassen statt blockieren

Die Sandbox-Entwicklung von Google ist durchaus interessant. Auch andere Browser-Anbieter wie beispielsweise Mozilla und Microsoft arbeiten daran, die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen. Google generiert allerdings seit jeher einen Großteil seiner Einnahmen durch die Vermarktung von Werbung. Aufgrund penibler Datenschutzbestimmungen wie etwa der DSGVO sowie der verstärkten Aufmerksamkeit der Anwender zu diesem Thema muss der Konzern an neuen Werbelösungen arbeiten. Gleichzeitig darf Google natürlich auch seine Werbekunden nicht vergraulen. Die Herausforderung besteht nun darin, beide Seiten zufriedenzustellen.



Das könnte Sie auch interessieren