Marketing in China: 5 Trends und Tipps

Apps, Aufwand und Investments

4. Apps im Marketing-Mix

Für erfolgreiches Marketing in China spielen Apps eine entscheidende Rolle. Die gesamte chinesische App- und Internetnutzung unterscheidet sich dabei grundlegend von der in Amerika oder Europa. So gibt es in China für jede amerikanische App ein lokales Äquivalent und einen Marktführer.
Die bekanntesten darunter sind unter anderem WeChat (WhatsApp-Alternative), Alipay (PayPal-Alternative) oder Alibaba (Amazon-Alternative). Ihr Einsatz im Marketing-Mix ist somit essenziell. In den Apps können etwa Unternehmensprofile angelegt werden oder Native Ads und Bewegtbild-Werbung aufmerksamkeitsstark ausgespielt werden.
Durch die intensive Nutzung der Apps durch die chinesische Bevölkerung ergeben sich zudem viele Daten, die für eine gezielte Ansprache genutzt werden können. Insbesondere Communities sind für den Erfolg ausschlaggebend, da viele Chinesen darüber gezielt Meinungen zu Produkten einholen und somit in ihrer Markenpräferenz und Kaufentscheidung beeinflusst werden. Natürlich ist auch in China der Einsatz von KOLs ("Key Opinion Leader" respektive Influencer) sehr erfolgreich und wirksam und sollte vor allem bei B2C-Themen eine Rolle spielen.

5. Aufwand und Investments

China ist als Markt höchst attraktiv. Den Bekanntheitsgrad bei so einer großen Internet-Nutzerschaft aufzubauen oder zu steigern, klingt jedoch nicht nur sehr teuer, sondern ist tatsächlich mit großen Investments verbunden. Es geht aber auch deutlich effektiver.
Als Marke sollte man sich zuerst auf die kaufstärksten Regionen konzentrieren und die richtige Zielgruppe evaluieren. Ein Mix aus Awareness und Performance ist zwingend erforderlich. Als Unternehmen muss man dafür sorgen, dass eine Relevanz für die Marke und die Produkte beim Konsumenten geschaffen wird. Wie so oft sind auch dafür langfristige Kampagnen effektiver als kurzfristige Marketing-Maßnahmen. Das Ziel sollte sein, dass eine emotionale Resonanz beim Konsumenten hervorgerufen wird und der Kunde sich in seiner kulturellen Identität verstanden und abgeholt fühlt.
Entscheidend dafür ist, dass die für die Marke passenden Konsumenten mit dem adäquaten (relevanten) Produkt angesprochen und erreicht werden. Dabei sollten Marken optimalerweise eigene Plattformen - natürlich unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben - für ihre Zielgruppe beziehungsweise Zielgruppen aufsetzen, damit das Unternehmen mit den Kunden in Kontakt treten kann und die Nutzer sich miteinander austauschen können.
Insbesondere das Label "Made in Germany" bietet langfristig große Chancen als Brand in China erfolgreich zu sein, wenn auch Marketing-Mix und Media-Strategie richtig gewählt und auf die Besonderheiten des Marktes ausgerichtet werden.



Das könnte Sie auch interessieren